Auch 2018 wieder: Die spannendsten Ausstellungen und Veranstaltungen kombiniert mit einer wunderbaren Reise. Das gibt’s nur bei Untra Kultour.

 

LIEBESERKLÄRUNG AN APULIEN AUF DEN SPUREN VON FRIEDRICH II.

WENN DIE KRANICHE ZIEHEN... USEDOMER MUSIKFESTIVAL UND STRALSUND

21. September 2018 bis 27. September 2018


Musik, Kunst und Natur bilden auf dieser Reise eine einzigartige Kombination. «Er könne hören, wie das Meer riecht» sagt der Dirigent Kristjan Järvi über die Musik von der Ostsee. 100 junge, hochtalentierte Musiker des Baltic…

Details

AUSVERKAUFT · Guggenheim Museum in Bilbao, immergrünes Baskenland und Marques-Riscal im Rioja

GUGGENHEIM MUSEUM IN BILBAO, IMMERGRÜNES BASKENLAND UND MARQUES-RISCAL IM RIOJA

2. Oktober 2018 bis 6. Oktober 2018


EINER DER 100 ORTE, DIE MAN UNBEDINGT GESEHEN HABEN MUSS Di, 02. Oktober Swiss Flug um die Mittagszeit nach Bilbao. Der neue Flughafen Sondika zeugt von der Handschrift Calatravas.Transfer mit Privatbus in das zentral gelegene…

Details

LIEBESERKLÄRUNG AN APULIEN AUF DEN SPUREN VON FRIEDRICH II.

AUF DEN SPUREN VON GIUSEPPE VERDI KUNST UND MUSIK IN UND UM PARMA

8. Oktober 2018 bis 12. Oktober 2018


Parma ist die Musikstadt schlechthin: Heimat von Giuseppe Verdi und Arturo Toscanini. Ein ganz besonderer Tag ist der 10. Oktober mit den Geburtstags- Feierlichkeiten im Teatro Regio di Parma. Burgen, Schlösser und Festungen, die zu…

Details

SONNENINSEL ZYPERN – INSEL DER GÖTTER. 10’000 JAHRE GESCHICHTE UND KULTUR

SONNENINSEL ZYPERN – INSEL DER GÖTTER. 10’000 JAHRE GESCHICHTE UND KULTUR

20. Oktober 2018 bis 27. Oktober 2018


Zypern ist die drittgrösste Insel des Mittelmeers und liegt am Kreuzweg dreier Kontinente: Europa, Asien und Afrika. Einst wanderten die Apostel über diese Insel. Auf Zypern finden sich prähistorische Siedlungen, antike griechische Tempel, Theater und…

Details

Kulturreisen

ZUSATZDATUM · VENEDIG – EINMAL GANZ ANDERS

6. November 2018 bis 10. November 2018


Zusatzdatum 6. – 10. November 2018 Venedig im November, wenn die Stadt den Venezianern gehört, die Leute die milde Sonne geniessen, die Nebel die Silhouette der Salute-Kirche und von S. Giorgio Maggiore in einen zarten…

Details

LIEBESERKLÄRUNG AN APULIEN AUF DEN SPUREN VON FRIEDRICH II.

AUSVERKAUFT · VENEDIG – EINMAL GANZ ANDERS

13. November 2018 bis 17. November 2018


Zusatzdatum 6. – 10. November 2018 Venedig im November, wenn die Stadt den Venezianern gehört, die Leute die milde Sonne geniessen, die Nebel die Silhouette der Salute-Kirche und von S. Giorgio Maggiore in einen zarten…

Details

 

 


 

 

VERGANGENE REISEN

AUSVERKAUFT: Kulturhauptstadt Europas 2016: Breslau die schönste Stadt Polens Warschau und Krakau | 22. Mai 2016 bis 28. Mai 2016

HAMBURG – das Tor zur Welt und Ausflug nach Lübeck mit Jan-Jesse Müller, Germanist | 1. Juni 2016 bis 5. Juni 2016

Stadt der Gegensätze: Vornehme Elbchaussee und St. Pauli, alte Patrizierhäuser, verwinkelte Strasse und viel, viel Grün und Wasser, kulturelle Vielfalt und eine wunderbare ­Museenvielfalt.

Sterne der Erde – Glaskunst in den Vogesen Saint-Louis-lès-Bitche – Lalique Wingen – Baccarat | 4. Juni 2016 bis 5. Juni 2016

Auf dieser Kurzreise entführen wir Sie in die unbekannten, waldreichen Gebiete der Nordvogesen, ins Herz der Glasherstellung. Vor über 500 Jahren bauten findige Nomaden die ersten Schmelzöfen und legten so den Grundstein für die blühende Glas- und Kristallproduktion.

Impressionisten-Festival entlang der Seine und in der Normandie | 9. Juni 2016 bis 15. Juni 2016

Die Normandie ist die Wiege des Impressionismus, denn im Jahre 1872 malte Claude Monet in Le Havre sein berühmtes Bild «Impression Sonnenaufgang». Alle drei Jahre findet das «Festival Normandie Impressionniste» statt mit vielen Sonderausstellungen. Im Jahre 2016 steht das impressionistische Porträt im Mittelpunkt.

Auf den Spuren von Jörg Jenatsch mit Jan-Jesse Müller, Germanist | 18. Juni 2016 bis 19. Juni 2016

Jörg Jenatsch: Bündner Freiheitsheld oder Verräter? Jörg Jenatsch war zunächst Geistlicher, dann Soldat und Offizier. Der in jungen Jahren leidenschaftliche Verteidiger der protestantischen Kirche konvertierte später zum Katholizismus. Er stand in Diensten der Republik Venedig und Frankreichs und stieg zum General der Drei Bünde auf und wurde mit Reichtum überschüttet. 1620 entkam er knapp dem Veltlinermord, beteiligte sich dann am Mordanschlag auf Pompejus Planta. Mit der angeblich gleichen Axt fand Jenatsch beim «Staubigen Hüetli» in Chur sein Ende. Mit Conrad Ferdinand Meyers Roman in der Hand, begeben wir uns auf eine Spurensuche.

Jersey – kleine Kanalinsel – ganz gross | 18. Juni 2016 bis 25. Juni 2016

Die Kanalinseln – zwischen Frankreich und England gelegen – sind ins «Meer gestürzte Stücke Frankreichs, die England aufgesammelt hat». Dank dem Golfstrom gibt es hier eine unglaublich reiche Vegetation. Wir zeigen Ihnen einige der schönsten Privatgärten und eine unglaublich reiche Geschichte.

Schatzkammer Schwaben und Schlosskonzert Wolfegg mit Peter Niederhäuser, Historiker | 26. Juni 2016 bis 27. Juni 2016

Prachtvolle Barockkirchen, verwinkelte Kleinstädte, verschlungene Täler und mächtige Schlossanlagen prägen eine Landschaft, die ihre romantische Atmosphäre bis heute zu bewahren vermochte. Obwohl ein Randgebiet des Römisch-deutschen Reiches, entwickelte sich gerade in dieser Region ein ausgesprochenes Reichsbewusstsein, das mit dem berühmten herrschaftspolitischen Flickenteppich zusammenhing. Zahlreiche kleinere und grössere Mächte – Adlige wie Klöster, Städte wie Gemeinden – rivalisierten um die Herrschaft und um ihre Eigenständigkeit, die sie Reichsprivilegien verdankten. Die Folge davon ist eine auffallend reiche Kulturlandschaft zwischen Allgäu und Neckar, die im Schatten des Reichadlers ein bemerkenswertes Eigenleben führte.

Prachtvolle Herrenhäuser – blühende Gärten und Hampton Court Palace Flower Show | 29. Juni 2016 bis 5. Juli 2016

Auch England hat 2016 zum Gartenjahr erklärt. Der berühmte Gartengestalter Lancelot „Capability“ Brown feiert dieses Jahr seinen 300. Geburtstag. Die Zahl der von ihm gestalteten Gärten wird mit 170 angegeben. Wie ein Leuchtturm ragt Gertrud Jekyll aus dem Reich der GartengestalterInnen heraus; sie gilt als die Begründerin des englischen Landhausstils. Ihr künstlerisches Schaffen war von William Morris inspiriert und über 400 Gärten weltweit trugen ihre Handschrift. Zu grossartigen Gartenanlagen gehören auch grossartige Herrenhäuser mit oft klingenden Namen aus der englischen Geschichte.

Gioachino Rossini und Hermann Hesse Musik und Literatur im Schwarzwald | 15. Juli 2016 bis 17. Juli 2016

Gioachino Rossini hielt sich im Jahre 1856 als Kurgast in Wildbad auf und dieser Aufenthalt inspirierte sein weiteres Schaffen. Seit 1989 findet das Rossini-Festival statt, das sich dem Werk und der Epoche von Rossini widmet. Viele Erzählungen und Erinnerungen von Hermann Hesse sind mit dem Schwarzwald eng verbunden.

AUSVERKAUFT · Salzburger Festspiele | 7. August 2016 bis 10. August 2016

Einmal dabei sein, wenn die besten deutschsprachigen Schauspieler Hugo von Hofmannsthals JEDERMANN vor der imposanten Domkulisse in Salzburg wortmächtig spielen. Einmal im grossen Festspielhaus den Klängen der Wiener Philharmoniker, unter der Leitung von Zubin Mehta, lauschen.

Orchesterkonzert im Rahmen des Festivals Musikdorf Ernen – ein Geheimtipp | 12. August 2016 bis 13. August 2016

12. August
Wir fahren durch die Innerschweiz direkt nach Realp, wo wir die historische Dampf-Zugkomposition besteigen. Nur dank hunderttausender Stunden Fronarbeit von Idealisten konnte diese Bergstrecke zu neuem Leben erweckt werden. Nebst den bahntechnischen Pionierleistungen gibt es die grandiose Gebirgslandschaft der Furka zu bewundern. Auf der Station Furka wird Ihnen ein stärkender Apéro serviert. Unser Bus bringt uns anschliessend von Oberwald nach Münster.Zimmerbezug im 4*-Hotel. Mit unserem lokalen Führer entdecken wir anschliessend einige Raritäten im Goms. Berühmt sind die barocken Kirchen und Kapellen.Abendessen im Hotel (inkl. Getränke). Der Konzertbus fährt uns nach Ernen. Das Orchesterkonzert im Rahmen des Erner Musikfestivals ist immer ein grossartiges Musikerlebnis. Seit über 40 Jahren verwandelt sich Ernen jeden Sommer in ein Musikdorf. Die prachtvolle Dorfkirche bietet eine spezielle Kulisse für die musikalischen Perlen. Rückfahrt nach Münster mit dem Konzertbus. Übernachtung im 4*-Hotel in Münster.

13. August
Nach einem gemütlichen Frühstück fahren wir nach Leuk für eine Dorfbesichtigung. Anschliessend Fahrt nach Siders und Lens bei Crans Montana. Die Stiftung Pierre Arnaud ist ein Juwel in der schweizerischen Museumslandschaft. Der Architekt Jean-Pierre Emery hat es verstanden, zeitgenössische Architektur harmonisch in das Bergdorf einzugliedern. Mittagessen und anschliessend Besichtigung der aktuellen Kunstausstellung.

Inbegriffene Leistungen
– Fahrt in komfortablem Reisecar mit WC, Kaffee- und Gipfeliservice nach Abfahrt in Zürich
– 1 Übernachtungen im 4*-Hotel in Münster im Goms
– Besichtigungsprogramm wie oben inkl. aller Eintritte und Führungen
– 1 Apéro, Abendessen (inkl. Getränke) sowie Mittagessen im Zentrum für Kunst in Lens
– Fahrt mit der Furka-Dampfbahn von Realp nach Oberwald
– Konzertkarte für Orchesterkonzert in der Kirche Ernen, beste Kategorie
– Reisedokumentation
– Reiseleitung Anna Maeder zusammen mit einem Walliser Lokalführer

Preis pro Person
CHF 685.– im Doppelzimmer
CHF 15.– Einzelzimmer-Zuschlag (Doppelzimmer zur Einzelbenützung)

Südmähren – die unbekannte Schöne mit Dr. Klara Hübner und Peter Niederhäuser | 13. August 2016 bis 17. August 2016

Lange lag Südmähren im Herzen Europas, bevor der Eiserne Vorhang die Kulturlandschaft buchstäblich abriegelte und abschottete. Heute ist die Region, trotz ihrer Nähe zu Wien und trotz ihrer zahlreichen Schätze wenig bekannt. Mittelalterliche Städte und Burgen, Renaissanceschlösser und barocke Residenzen wechseln mit weiten fruchtbaren Landstrichen, Fischteichen und Weinbergen ab. Zentrum ist die alte Messe-, Handels- und Königsstadt Brünn, heute die zweitgrösste Stadt Tschechiens, die mit der Industrialisierung eine eindrückliche Blütezeit erlebte und einer der grossen Orte der Avantgardekunst war.

AUSVERKAUFT: Salzburger Festspiele · Zusatzdatum | 22. August 2016 bis 25. August 2016

Einmal dabei sein, wenn die besten deutschsprachigen Schauspieler Hugo von Hofmannsth als JEDERMANN vor der imposanten Domkulisse in Salzburg wortmächtig spielen sowie im Festspielhaus den Klängen der Filarmonica della Scala unter der Leitung von Riccardo Chailly lauschen.

Bordeaux – die schöne Schlafende ist erwacht | 28. August 2016 bis 1. September 2016

Lange Zeit stand Bordeaux im Schatten der Grand Crus bis sich Alain Juppé als Bürgermeister der Stadt annahm: das Tram kehrte zurück, Fassaden wurden dank Subventionen gereinigt, die Ufer der Garonne saniert, es entstand der der «Miroir d’eau» und auch die futuristische Cité des Civilisations du Vin. Bordeaux hat eines der schönsten und einheitlichsten Stadtbilder des 18.Jh. und wurde deshalb in die Liste der UNESCO Weltkulturgüter aufgenommen.

«Auf der Suche nach dem Paradies» Tarotgarten von Niki de Saint Phalle und einige der schönsten Gärten in der Toskana | 5. September 2016 bis 10. September 2016

05. September
Mittagsflug mit swiss nach Florenz. Ein Privatbus bringt uns nach Grosseto. Zimmerbezug im zentral gelegenen 4*-Hotel. Nach Ankunft Besichtigung der von mächtigen Stadtmauern umgebenen Altstadt mit der Piazza Dante und dem Dom San Lorenzo. In der Kirche San Francesco sind noch einige kleine Fresken der Sieneser Schule aus dem 14. Jh. erhalten. Abendessen und Übernachtung im 4*-Hotel Grosseto.

06. September
Fahrt durch die weite, sanfte Landschaft der Toskana nach Tarquinia, eine der Hochburgen der etruskischen Kultur. Besichtigung einiger Grabbauten aus dem 12./13. Jh. v. Chr. Die wertvollen Wandmalereien schildern den Alltag der Verstorbenen. Besichtigung der Etrusker-Ausstellung im Palazzo Vitelleschi, die zu den bedeutendsten ihrer Art zählt. Weiterfahrt nach Capalbio zum Mittagessen (inbegriffen). Der Höhepunkt des heutigen Tages ist der Besuch des Tarot–Garten von Niki de Saint Phalle. Hier hat Niki ihren Traum, einen Dialog zwischen Skulptur und Natur und einen Garten der Phantasie zu schaffen, verwirklicht. Weiterfahrt nach Viterbo. Zimmer­bezug und Abendessen im 4*-Hotel (Spa-Hotel mit Garten).

07. September
Stadtbesichtigung von Viterbo mit der gut erhaltenen Stadtbefestigung, der Piazza San Lorenzo und dem Dom (deutschsprachige Stadtführerin). Weiterfahrt zum Castello di Vignanello der Familie Ruspoli. Der Renaissance-Garten mit seinem Parterre gehört zu den schönsten in Italien und ist gleichzeitig Auftakt zu den interessanten Gartengeschichten. Schloss- und Gartenbesichtigung mit Mittagsimbiss unter schattigen Kastanien. Weiterfahrt zum «Parco dei Mostri» in Bomarzo. Der einzigartige, bizarre Phantasiegarten war eine Inspirationsquelle nicht nur für Niki de Saint Phalle und Daniel Spörri, sondern mit den Riesenskulpturen auch eine Gegenwelt zur rationalistischen Weltauffassung. Rückkehr nach Viterbo. Übernachtung im 4*-Hotel. (Kein Abendessen).

08. September
Besuch der Villa Farnese mit den unteren und oberen Gärten
. Auftraggeber des fünfeckigen Palastes war Alessandro Farnese, der spätere Papst Paul III, von Tizian auf die Leinwand gebannt. Nicht nur die Architektur, die Fresken, sondern auch die Gärten sind prächtige Zeugnisse des 16. Jhs. Anschliessend Fahrt nach Bagnaia zum Besuch des Gartens der Villa Lante. Hauptdarsteller in diesem Garten ist das Wasser und seine vielfältigen Wasserspiele. Den Abend verbringen wir in Tuscania (Besichtigung der Kirche S. Pietro aus dem XIII. Jh.) und einem delikaten Mahl auf dem Lande bei einem Agroturismo. Übernachtung im 4*-Hotel in Viterbo.

09. September
Die Landschaft der Toskana begeistert jeden. Auf unserer Fahrt nach Spineto besuchen wir zwei Privatgärten. Ein spezieller Genuss erwartet uns in der ehemaligen Abtei aus dem 11. Jh., eingebettet in 800 ha grüner Oase. Die ehemaligen Bauernhäuser wurden sanft renoviert. Abendessen und Übernachtung im ehemaligen Kloster.

10. September
Gepäckverlad. Auf dem Rückweg zum Flughafen Florenz besuchen wir den berühmten Künstlergarten von Daniel Spörri in Seggiano. Viele Künstlerkollegen sind an der Entstehung dieses Gartens beteiligt wie u.a. Eva Aeppli, Karl Gerstner, Katharina Duwen, Bernhard Luginbühl, Dieter Roth usw. Ausführliche Gartenführung gefolgt von einem «pranzo rustico», alles delikate Toskana-Genüsse. Das nahegelegene Kloster Sant‘Antimo soll angeblich von Karl dem Grossen gegründet worden sein. Abendflug mit Swiss ab Florenz. Ankunft in Zürich um 20.20 h.

Inbegriffene Leistungen
– Direktflug mit der swiss von Zürich nach Florenz und zurück inkl. aller Taxen und Steuern
– 5 Übernachtungen (1x Grosseto, 3x 4*-Hotel, Viterbo + 1x ehemalige Abtei) inkl. Frühstücksbuffet
– Privatbus ab Florenz für Besichtigungsprogramm wie oben
– 7 Hauptmahlzeiten
– Mittag- oder Abendessen inkl. Getränke
– exklusiver Empfang Schloss Ruspoli
– alle Eintritte in Villen und Gärten
– Führungen in deutscher Sprache (Tarquinia, Villa Farnese, Tarot-Garten usw.)
– Ausführliche Reisedokumentation
– Reiseleitung Anna Maeder

Preis pro Person
CHF 1775.– im Zweibettzimmer
CHF 250.– Einzelzimmer-Zuschlag (es sind alles Zweibettzimmer)

Palermo – 3000 Jahre Kultur | 14. September 2016 bis 19. September 2016

Palermo – das ehemalige Ziz was Blume bedeutet – besitzt eine zauberhafte Lage mit dem alten Hafen und ist umschlossen von hohen Bergen. Gegründet von den Phöniziern im 8. Jh. v.Chr. begann der eigentliche Aufstieg mit der Eroberung durch die Araber im Jahre 831. Bei der Ankunft der Normannen lebten im islamischen Balerm Araber, Juden, Griechen, Perser, Langobarden sowie die Nachkommen der Sikaner, Sikuler, Karthager und Römer. Zeugen aus dieser Zeit findet man nur noch im Archäologischen Museum, doch die Normannen haben in ihrer kurzen Zeit einzigartige Baudenkmäler geschaffen. Heute ist Palermo mit 700’000 Einwohnern die grösste Stadt Siziliens und von grosser Aufbruchstimmung erfasst.

Im Zeichen des Barocks Barock – nur schöner Schein? mit Peter Niederhäuser, Historiker | 17. September 2016 bis 18. September 2016

Trotz vieler Kriegszerstörungen zählt der Oberrhein zwischen Basel und Mainz zu den Barocklandschaften Europas. Eine Sonderausstellung zu «Barock – Nur schöner Schein?» in Mannheim greift diese Geschichte auf und stellt eine Epoche vor, die tatsächlich mehr bietet als nur schönen Schein. Planstädte wie Mannheim, fürstliche Barockresidenzen oder Landklöster erinnern an eine Zeit, wo kulturelle Blüte und Hungersnöte, Fortschritt und Aberglauben nahe beisammen waren. Die Reise führt zu einzelnen, weniger bekannten Orten des «goldenen Zeitalters» und bietet gleichzeitig eine Rundfahrt durch den immer wieder romantischen Schwarzwald.

Wenn die Kraniche ziehen... Usedomer Musikfestival und Stralsund | 23. September 2016 bis 29. September 2016

Musik, Kunst und Natur bilden auf dieser Reise eine einzigartige Kombination. «Er könne hören, wie das Meer riecht», sagt der Dirigent Kristjan Järvi über die Musik von der Ostsee. Zwei Stars des Ostseeraums eröffnen das Usedomer Musikfestival: der Geiger Gidon Kremer und Kristjan Järvi. In der Umgebung von Stralsund beobachten wir die Kranichzüge.

GUGGENHEIM MUSEUM in Bilbao, immergrünes Baskenland und Marques-Riscal im Rioja | 4. Oktober 2016 bis 8. Oktober 2016

Einer der 100 Orte, die man unbedingt gesehen haben muss.

Bilderbuch Barcelona und Salvador Dali | 18. Oktober 2016 bis 22. Oktober 2016

Welche Seite dieses Bilderbuches man aufschlägt – es ist immer etwas Aussergewöhnliches, das man zu sehen bekommt. Die beiden Weltausstellungen von 1878 und 1929, dann die Sommerolympiade von 1992 und das Welt-Kultur-Forum 2004 haben wichtige Impulse für grosszügige Stadtentwicklungsprojekte gegeben. Jugendstil-Architektur, gross­­­artige Museen, mediterrane Lebenslust in der Altstadt und auf den Ramblas machen Barcelona zu einer absoluten Trendstadt. Landschaftliche Schönheiten und ein Besuch bei Salvador DALI runden das Bild ab.

Florenz – das Goldene Zeitalter der Renaissance | 24. Oktober 2016 bis 28. Oktober 2016

Montag, 24. Oktober

Abflug mit Swiss gegen Mittag. Fahrt auf den Miniato-Hügel mit der Märtyrerkirche, Panorama von Florenz. Brancacci-Kapelle mit Fresken von Masolini, Masaccio und Filippino Lippi. Zimmerbezug 4*-Hotel. Abendessen in Spezialitätenrestaurant.

Dienstag, 25. Oktober

Stadtbesichtigung mit Piazza Repubblica, Palazzo Vechio, Santa Maria Novella und vielen weiteren Sehenswürdigkeiten. Mittagessen.

Mittwoch, 26. Oktober

Besuch der Uffizien – eines der schönsten Museen. Ponte Vecchio und Santa Croce, das Pantheon der Italiener.

Donnerstag, 27. Oktober

Auf den Spuren der Medici, sowie Besuch des Doms mit dem Baptisterium. Abendessen in Spezialitätenrestaurant.

Freitag, 28. Oktober

Studentenviertel San Marco mit den Fresken von Fra Angelico. Galleria dell’accademia. Freier Nachmittag. Abends Rückflug mit Swiss.

Preis pro Person

CHF 1685.– im Doppelzimmer/Zweibettzimmer
CHF 250.– Einzelzimmer-Zuschlag
(es sind alles Doppelzimmer)

Venedig – einmal ganz anders | 8. November 2016 bis 12. November 2016

Venedig im November, wenn die Stadt den Venezianern gehört, die Leute die milde Sonne geniessen, die Nebel die Silhouette der Salute-Kirche und von S. Giorgio Maggiore in einen zarten Schleier hüllen, die Lagune silbrig glänzt und die Leute Zeit für ein Schwätzchen haben. Wir zeigen Ihnen das Venedig der Paläste, der Musik, der Künstler und natürlich von Commissario Brunetti, aber auch des venezianischen Alltags.

Adventszauber in Dresden und Görlitz | 8. Dezember 2016 bis 12. Dezember 2016

An kaum einem anderen Ort in Deutschland sind die Traditionen rund um Weihnachten so vielfältig wie im Freistaat Sachsen: stimmungsvolle Weihnachtsmärkte, Musik, barocke Pracht, Volkskunst und Gaumenfreuden.

Frühlingserwachen auf Malta – Opernfestival Malta | 4. März 2017 bis 10. März 2017

Malta, die Insel zwischen Orient und Okzident, mit ungefähr einer halben Million Einwohnern, ist ein Schmelztiegel der Völker. Phöniker, Punier, Römer, Byzantiner, Araber und Spanier, sie alle haben ihre Spuren hinterlassen. Zu den aussergewöhnlichsten Sehenswürdigkeiten gehören die Steinzeit-Tempel, die zu den ältesten Kultbauten der Welt zählen. Strandete Paulus wirklich auf Malta? Unbestritten ist hingegen, dass die Johanniter Malta zu einer Festung ausbauten. Barocke Kirchen und Paläste runden das Bild ab. Einer der Höhepunkte ist die Opernaufführung im Teatru Manuel.

Palermo – 3000 Jahre Kultur | 25. März 2017 bis 30. März 2017

Palermo – das ehemalige Ziz, was Blume bedeutet – besitzt eine zauberhafte Lage mit dem alten Hafen und ist umschlossen von hohen Bergen. Gegründet von den Phöniziern im 8. Jahrhundert v. Chr. begann der eigentliche Aufstieg mit der Ankunft der Araber im Jahre 831. Bei der Eroberung durch die Normannen lebten im islamischen Balerm Araber, Juden, Griechen, Perser, Langobarden sowie die Nachkommen der Sikaner, Sikuler, Karthager und Römer. Zeugen aus dieser Zeit findet man nur noch im Archäologischen Museum, doch die Normannen haben in ihrer kurzen Zeit einzigartige Baudenkmäler geschaffen. Heute ist Palermo mit 700’000 Einwohnern die grösste Stadt Siziliens und von grosser Aufbruchstimmung erfasst.

Guggenheim Museum in Bilbao, immergrünes Baskenland und Marques-Riscal im Rioja | 4. April 2017 bis 8. April 2017

Einer der 100 Orte, die man unbedingt gesehen haben muss.

Prachtvolle Villen und Gärten am Comersee | 28. April 2017 bis 30. April 2017

Religion im Ruhrgebiet | 24. Mai 2017 bis 28. Mai 2017

mit Peter Niederhäuser, Historiker

Wer beim Stichwort «Ruhrgebiet» an Schwer­industrie, Bergbau, Luftverschmutzung und Siedlungsanballungen denkt, muss sich heute neu orientieren. Das Ruhrgebiet hat in den letzten Jahrzehnten einen einschneidenden Wandel erlebt, wobei wirtschaftliche Krise und kulturelle Blüte nebeneinander stehen. Weniger bekannt ist die kirchliche Vergangenheit dieser nicht nur katholischen Region, weshalb das Ruhr Museum in Essen zum Reformationsjubiläum eine Sonder­ausstellung zu Geschichte und Gegenwart der Religionen und Konfessionen präsentieren wird. Ein Besuch in der Kirchen- und Kunststadt Köln darf hier nicht fehlen.

AUSVERKAUFT · Konzert in der Elbphilharmonie – Schweben auf Wolke 7 | 26. Mai 2017 bis 29. Mai 2017

NEUES DATUM WIRD ABGEKLÄRT.

Hamburg – Das Tor zur Welt, Stadt der Gegensätze: Vornehme Elbchaussee und St. Paul, alte Patrizierhäuser, verwinkelte Strasse und viel, viel Grün und Wasser, kulturelle Vielfalt und eine wunderbare Museenvielfalt.

Aarhus – der lässige dänische Ort, Europäische Kulturhauptstadt 2017 | 7. Juni 2017 bis 12. Juni 2017

Aarhus als zweitgrösste Stadt Dänemarks in Mitteljütland hat eine grosse Vergangenheit aufzuweisen: Bereits um das Jahr 770 wurde sie von Wikingern an der Mündung des Flüsschens Aarhus Å in die Ostsee gegründet und ist damit die zweitälteste Stadt Dänemarks. Zwischen gestern und heute, Vergangenheit und Zukunft bewegt sich Aarhus als Europäische Kulturhauptstadt unter dem Motto «Let’s rethink». Altes soll neu durchdacht werden, dabei neu erfunden werden.

Kunst und Kultur im Chablais | 10. Juni 2017 bis 11. Juni 2017

mit Peter Niederhäuser, Historiker

Das Unterwallis und das Gebiet auf der französischen Seite des Genfersees sind wenig bekannt, bieten aber an der Schnittstelle von Savoyen und der Romandie zahlreiche neue Eindrücke. Die Region am «Kopf» des Sees (von «Caput Lacis» leitet sich denn auch «Chablais» ab) gehört zu den alten Geschichtslandschaften, wo Römerstrassen, frühmittelalterliche Abteien, Burgen oder auch moderne Kulturzentren Geschichte lebendig werden lassen. Trotz der heutigen Grenzen finden sich zahlreiche historische Berührungspunkte zwischen der ebenso flachen wie gebirgigen, fruchtbaren wie unwirtlichen Region.

Sterne der Erde – Glaskunst in den Vogesen | 17. Juni 2017 bis 18. Juni 2017

Saint-Louis-lès-Bitche – Lalique Wingen – Baccarat. Auf dieser Kurzreise entführen wir Sie in die unbekannten, waldreichen Gebiete der Nordvogesen, ins Herz der Glasherstellung. Vor über 500 Jahren bauten findige Nomaden die ersten Schmelzöfen und legten so den Grundstein für die blühende Glas- und Kristallproduktion.

documenta 14, Kassel – ein MUSS für alle Kunstinteressierten | 21. Juni 2017 bis 24. Juni 2017

Die documenta in Kassel ist die bedeutendste Ausstellung zeitgenössischer Kunst weltweit. Seit 1955 zeigt sie alle fünf Jahre die aktuellen Tendenzen der Gegenwartskunst. Die Globalisierung hat auch die documenta erfasst. Unter der Leitung von Adam Szymczyk findet die documenta dieses Jahr an zwei Orten statt: Athen und Kassel. Das Motto der Ausstellung: «von Athen lernen». Griechenland wird nicht nur als konkretes heutiges Land vorkommen, sondern auch als ideelles Reich des Geistes und Mutterland der Demokratie.

Kulturland Lothringen | 30. Juni 2017 bis 2. Juli 2017

mit Peter Niederhäuser, Historiker

Zwischen dem französischen und deutschen Einflussbereich gelegen, erlebte und durchlitt Lothringen eine wechselvolle Geschichte. Neben den alten Bischofsstädten schob sich Nancy als Hauptort des Herzogtums immer stärker in den Vordergrund. Heute sucht Lothringen eine neue Zukunft und bietet dabei eine Vielzahl an kulturell attraktiven Destinationen. Ist Nancy das alte politische Zentrum mit Bauten von der Gotik bis zum Jugendstil, so besitzt Metz eine stark deutsch geprägte Altstadt und dank dem Centre Pompidou Metz ein Museum, das neue Massstäbe setzt und zum 40-Jahr-Jubiläum des Pariser Mutterhauses eine Sonderausstellung über Fernand Léger organisiert. Kunst, Kultur und Kulinarik laden gleichermassen zu dieser Reise ein.

Gärten ohne Grenzen | 7. Juli 2017 bis 9. Juli 2017

«Gärten ohne Grenzen» ist ein einzigartiges Netzwerk von kleinen und grossen Gärten in Deutschland, Frankreich und Luxemburg. Es hat sich zum Ziel gesetzt, die Gartentradition Ostfrankreichs, des Saarlandes und Rheinland-Pfalz neu zu beleben. Dank Projektförderungdurch die Europäische Union können bestehende Gärten überarbeitet und neue Gärten angelegt werden.

AUSVERKAUFT · Gartenreise nach England mit Opernaufführung in West Green House | 25. Juli 2017 bis 31. Juli 2017

Gartengestaltung in England ist seit Jahrhunderten ein Teil der englischen Kultur. Wir besuchen einige der herausragenden Gärten Englands, die auch immer die Vorlieben und Ideen der Aufraggeber und Gartengestalter widerspiegeln. Unsere Gartengeschichte runden wir ab mit einem Besuch im ehemaligen Wohnhaus von Jane Austen und der näheren Umgebung der berühmten Schriftstellerin, um auch einen Einblick in den englischen Alltag zu erhalten.

AUSVERKAUFT · Salzburger Festspiele 2017 | 7. August 2017 bis 10. August 2017

Die Salzburger Festspiele sind unumstritten das weltweit bedeutendste Festival der klassischen Musik und der darstellenden Kunst. Im Mittelpunkt steht der Jedermann“, das Spiel vom Sterben des reichen Mannes. Ein einmaliges Erlebnis vor einer grandiosen Kulisse! Die weltbesten Orchester und Künstler sorgen für ein hochkarätiges Rahmenprogramm.

7. August
Mit dem Railjet fahren wir nach Salzburg. Reservierte Sitze in der 2. Klasse. Auf der Fahrt wird ein kleiner Imbiss serviert. 10.40 h Abfahrt in Zürich. Ohne Umsteigen erreichen wir Salzburg um. 16.03 h Transfer mit Privatbus in unser gepflegtes 4*- Arcotel Castellani.Abendimbiss im Hotel. 20.00 h Weggang vom Hotel. Mit öffentlichem Bus (schnellste Verbindung) fahren wir in die Innenstadt. 21.00 h Konzert mit den Wiener Philharmoniker unter der Leitung von Andris Nelsons im Grossen Festspielhaus. Programm: Sergej Prokofjew: Konzert für Klavier und Orchester Nr 2 g-Moll op. 16 mit Daniil Trifonov, Klavier Dmitri Schostakowitsch: Symphonie Nr. 7 C-Dur op 60 „Leningrader“. Rückkehr ins Hotel. Übernachtung im Arcotel Castellani Parkhotel

8. August
Frühstücksbuffet im Hotel. 09.30 h Wolfgang Amadeus Mozart feierte 2016 seinen 260. Geburtstag. Das Leben und Schaffen des Wunderkind ist in seiner Geburtsstadt all gegenwärtig. Mit einem lokalen Führer entdecken wir sein Geburtshaus, den Ort seines Schaffens sowie die anderen Erinnerungsstätten. Prächtige Kirchen, Gärten und Plätze ergänzen das Bild von Salzburg. Der Nachmittag steht zu Ihrer freien Verfügung.
21.00 h Aufführung „JEDERMANN“ von Hugo von Hofmannsthal. Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes (1911) auf dem Domplatz. Neueinstudierung. Jedermann: Tobias Moretti. Buhlschaft: Stefanie Reinsperger usw. Rückkehr ins Hotel.

9. August
Frühstücksbuffet im Hotel. 09.30 h Nicht nur die Stadt Salzburg hat das gewisse romantische Flair, sondern auch die Umgebung. Das Salzkammergut ist für seine sprichwörtliche Schönheit bekannt. Wir zeigen Ihnen den Kurort Mondsee und das bezaubernde St. Wolfgang. In der Wallfahrtskirche St. Wolfgang bewundern wir den Schnitzaltar von Michael Pacher, den einzigen vollständig erhaltenen Altar dieses Künstlers. Mit einer kleinen Jause im Weissen Rössl am Wolfgangsee“ lassen wir uns verwöhnen. 18.30 h Weggang vom Hotel für das Solistenkonzert im Grossen Saal des Mozarteums. 19.30 h Solistenkonzert mit Igor Levit, Klavier Dmitri Schostakowitsch: 24 Präludien und Fugen op 87. Rückkehr ins Hotel.

10. August
Frühstücksbuffet im Hotel. Zum Abschied zeigen wir Ihnen „Salzburg von oben“. Fahrt auf den Mönchsberg und Blick in das Salzburger Kunstmuseum. Ausstellung William Kentridge, der bekannte südafrikanische allround-Künstler zeigt Installationen und Inszenierungen. Mittagessen im Restaurat M32 auf dem Mönchsberg Rückkehr ins Hotel. Transfer zum Hauptbahnhof Salzburg. 15.56 h Abfahrt in Salzburg – Ankunft Zürich um 21.20 h mit Imbiss auf dem Zug.

Preis pro Person
CHF 1660.– im Zweibettzimmer
CHF 195.– Einzelzimmerzuschlag

zuzüglich Preis für Fahrt mit dem Railjet-Zug in der 2. Klasse je nach Abo SBB

Inbegriffene Leistungen: 3 Übernachtungen mit Frühstücksbuffet im ARCOTEL CASTELLANI, Salzburg (4*), 1 Abendessen (1. Abend), 2 Mittagsessen und 2 Imbisse auf Bahnfahrt Zürich – Salzburg, 3 Karten Salzburger Festspiele (Wiener Philharmoniker, Jedermann und Solistenkonzert in der 1. Kategorie (in den Kartenpreisen sind Förder- und Vorverkaufsgebühren inbegr.), Stadtführungen in Salzburg mit lokaler Salzburger-Stadtführerin, Privatbus für Transfers und Ausflug nach Mondsee und St. Wolfgang, Reisedokumentation, Reiseleitung A. oder B. Maeder

Im Kernland der Reformation | 10. August 2017 bis 14. August 2017

mit Peter Niederhäuser, Historiker

Deutschland feiert – das Jahr 2017 steht im Zeichen von Luther, der mit seinem Thesenanschlag in Wittenberg 1517 die Reformation einleitete. Hinter Luther standen Herrscher wie Kurfürst Friedrich der Weise von Sachsen, welche ihre schützende Hand über einen Mönch hielten, der nach seiner Ächtung um das Leben fürchten musste. Als Fürstenprediger kümmert sich Luther später um die Niederschlagung des Bauernkrieges und um die Ausschaltung von Gegenspielern wie Thomas Müntzer. Eine keineswegs eindeutige und oft auch blutige Spur zieht sich durch Thüringen, das zwischen dem neuen und dem alten Glauben hin-und-hergerissen war. Wir entdecken auf unserer Reise bekannte und unbekannte Orte der Reformation und geniessen eine geschichtsträchtige, idyllische Landschaft im Herzen Deutschlands.

AUSVERKAUFT · Grosses Orchesterkonzert im Rahmen Festival Musikdorf Ernen und «Walliser Totentanz» – Spurensuche in Goms | 11. August 2017 bis 12. August 2017

Werner Ryser hat mit seinem «Walliser Totentanz» ein grossartiges historisches Panorama geschaffen, in dem «europäische» Walliser Politik mit dem Schicksal der kleinen Leute und des Wallis verwoben wird. Wir machen uns auf eine Spurensuche der Schauplätze aus diesem Roman. Das Orchesterkonzert ist immer ein musikalischer Höhepunkt.

NOCH 3 PLÄTZE · RHEINGAU MUSIK FESTIVAL – Besondere Konzertmomente im Kurhaus Wiesbaden mit grossartigen Musikern | 17. August 2017 bis 21. August 2017

Kennen Sie die «deutsche Toskana», den Rheingau? Schon 1827 schrieb der Dichter Heinrich Heine in seinen Reisebildern …«Oh, da ist ein schönes Land, voll Lieblichkeit und Sonnenschein. Im blauen Strome spiegeln sich die Berges­ufer mit ihren Burgruinen und Waldungen und alter­tümlichen Städten». Der schmale Landstreifen zwischen Rhein und Taunus – zwischen Wiesbaden und Geisenheim – ist eine alte Kulturlandschaft mit vielen Preziosen: das weltberühmte Kloster Eberbach, die Rosenstadt Eltville, Schloss Johannisberg, der «Germania» und dem Unesco-­Weltkulturerbe «Mittelrhein».

Bordeaux – die schöne Schlafende ist erwacht | 27. August 2017 bis 31. August 2017

Lange Zeit stand Bordeaux im Schatten der Grand Crus bis sich Alain Juppé als Bürgermeister der Stadt annahm: das Tram kehrte zurück, Fassaden wurden dank Subventionen gereinigt, die Ufer der Garonne saniert, es entstand der «Miroir d’eau» und auch die futuristische «Cité des Civilisations du Vin». Bordeaux hat eines der schönsten und einheitlichsten Stadtbilder des 18. Jahrhunderts und wurde deshalb in die Liste der UNESCO-Weltkulturgüter aufgenommen.

AUSVERKAUFT · Paphos – Kulturhauptstadt 2017 | 3. September 2017 bis 9. September 2017

Neben Aarhus in Dänemark ist Paphos auf Zypern Kulturhauptstadt 2017. Unter dem Motto «Open Air Factory» – Freiluftfabrik will Paphos, wo die Liebesgöttin Aphrodite aus dem Wasser stieg, ein Fest schaffen, das Grenzen überwindet und sprengen soll. Das Budget ist klein. Aus der Not wird eine Tugend gemacht und so soll das Erbe der Antike – griechische Ruinen und römische Villen – zur Bühne werden.

AUSVERKAUFT · Das Bergell und seine Künstler: die Giacometti’s und Varlin | 9. September 2017 bis 10. September 2017

Das Bergell ist die Heimat der Künstlerfamilie Giacometti. Der berühmteste der Künstlerdynastie ist Alberto Giacometti. Er wurde nur wenige Gehminuten von Stampa entfernt in Borgonovo geboren und auf dem dortigen Friedhof liegt er begraben. Nach seiner Ausbildung in Genf etablierte er sich in Paris und wurde Teil der Surrealisten-Bewegung und schloss Freundschaft mit MIRO und den Schriftstellern Beckett und Sartre, blieb dem Bergell jedoch immer treu. Er besuchte jährlich sein Tal, das Haus der Familie nahe der Brücke an der Maira. Entdecken Sie mit uns das „Grau“ des Bergells, seine Landschaft und seine Bewohner. In unmittelbarer Nähe von Stampa liess sich Varlin nieder – auch sein Werk inspirierte sich am Dorf und der einzigartigen Umgebung.

Tarrotgarten von Niki de Saint Phalle und einige der schönsten Gärten der Toskana | 13. September 2017 bis 18. September 2017

«Auf der Suche nach dem Paradies»

Wenn die Kraniche ziehen – Usedomer Musikfestival und Stralsund | 22. September 2017 bis 28. September 2017

Musik, Kunst und Natur bilden auf dieser Reise eine einzigartige Kombination. «Er könne hören, wie das Meer riecht» sagt der Dirigent Kristjan Järvi über die Musik von der Ostsee. 100 junge, hochtalentierte Musiker des Baltic Sea Philharmonic nehmen uns mit auf ihre musikalische Reise anlässlich des Eröffnungskonzertes und begeistern jeden Konzert­besucher. Gastland ist dieses Jahr Dänemark. Einmalig und eindrucksvoll sind die Kranichzüge in der Boddenlandschaft rund um Stralsund.

Mediterranes Ambiente – majestätische Bergwelt und neue Architektur im Südtirol und Trentino | 2. Oktober 2017 bis 6. Oktober 2017

Der Oberrhein zwischen Rom und England | 6. Oktober 2017 bis 8. Oktober 2017

Geschichtsinteressierte erwartet im Herbst 2017 ein besonderer Leckerbissen: Während das Historische Museum der Pfalz in Speyer erstmals überhaupt Person und  Leben des populären englischen Königs Richard Löwenherz vorstellt, widmen sich die Reiss-Engelhorn Museen in Mannheim den Päpsten und ihrem Einfluss auf das Abendland. Die Ausstellungen warten mit wertvollen Leihgaben auf, weisen auf die grossen historischen Zusammenhänge hin und sind über die Klammer der Kreuzzüge miteinander verbunden. Die attraktive Kombination lädt ein zu einer Reise durch das geschichtsträchtige Gebiet am Oberrhein, wo wir – abgestimmt auf das Thema der Sonderausstellungen – weitere historische Orte besuchen.

AUSVERKAUFT · Guggenheim Museum in Bilbao, immergrünes Baskenland und Marques-Riscal im Rioja | 17. Oktober 2017 bis 21. Oktober 2017

Einer der 100 Orte, die man unbedingt gesehen haben muss.

Bilderbuch Barcelona und Salvador DALI, Figueres | 24. Oktober 2017 bis 28. Oktober 2017

Welche Seite dieses Bilderbuches man aufschlägt – es ist immer etwas Aussergewöhnliches, das man zu sehen bekommt. Die beiden Weltausstellungen von 1878 und 1929, dann die Sommerolympiade von 1992 und das Welt-Kultur-Forum 2004 haben wichtige Impulse für grosszügige Stadtentwicklungsprojekte gegeben. Jugendstil-Architektur, grossartige Museen, mediterrane Lebenslust in der Altstadt und auf den Ramblas machen Barcelona zu einer absoluten Trendstadt. Landschaftliche Schönheiten und ein Besuch bei Salvador DALI runden das Bild ab.

WIEDER FREIE PLÄTZE · Venedig – einmal ganz anders | 7. November 2017 bis 11. November 2017

Es gibt aufgrund von Stornierungen wieder wenige freie Plätze.

Venedig im November, wenn die Stadt den Venezianern gehört, die Leute die milde Sonne geniessen, die Nebel die Silhouette der Salute-Kirche und von San Giorgio Maggiore in einen zarten Schleier hüllen, die Lagune silbrig glänzt und die Leute Zeit für ein Schwätzchen haben. Wir zeigen Ihnen das Venedig der Paläste, der Musik, der Künstler und natürlich von Commissario Brunetti, aber auch des venezianischen Alltags.

AUSVERKAUFT · Venedig – einmal ganz anders | 14. November 2017 bis 18. November 2017

Venedig im November, wenn die Stadt den Venezianern gehört, die Leute die milde Sonne geniessen, die Nebel die Silhouette der Salute-Kirche und von San Giorgio Maggiore in einen zarten Schleier hüllen, die Lagune silbrig glänzt und die Leute Zeit für ein Schwätzchen haben. Wir zeigen Ihnen das Venedig der Paläste, der Musik, der Künstler und natürlich von Commissario Brunetti, aber auch des venezianischen Alltags.

Einstimmung auf Weihnachten mit Feenzauber – Weihnachtsoratorium und Weihnachtsmärkten in Dresden | 11. Dezember 2017 bis 14. Dezember 2017

Wohl keine andere Stadt in Deutschland strahlt so viel Weihnachtsglanz und Wärme aus wie Dresden – die ganze Altstadt ist ein Lichtermeer. An kaum einem anderen Ort in Deutschland sind die Traditionen rund um Weihnachten so vielfältig wie im Freistaat Sachsen: stimmungsvolle Weihnachtsmärkte, Musik, barocke Pracht, Volkskunst und Gaumenfreuden.

NOCH WENIGE PLÄTZE · Kunsterlebnis Bonn und Wuppertal mit Gurlitt-Ausstellung in Bonn und Rolandseck | 1. März 2018 bis 4. März 2018

Do, 01. März Im Laufe des Vormittags Direktflug mit Eurowings nach Köln-Bonn. Der Privatbus bringt uns nach Bonn, den früheren Regierungssitz der Bundesrepublik, wo auch heute noch zahlreiche Bundesanstalten zu Hause sind. Eine Panoramarundfahrt vermittelt einen ersten Eindruck dieser 2000 Jahre alten Stadt. Wir erfahren auch, wie die Neuausrichtung von Bonn nach dem Auszug der meisten Ministerien nach Berlin geglückt ist. Anschliessend Zimmerbezug im 4*-Hotel. Nachmittags wandeln wir auf den Spuren von Ludwig van Beethoven und besuchen dessen Geburtshaus mit einer erstklassigen Ausstattung. Wir zeigen Ihnen auch, wo Robert Schumann seine letzten Lebensjahre verbrachte. Abendessen und Übernachtung im 4*-Hotel.

Fr, 02. März Zu den Hauptsehenswürdigkeiten Bonns zählt die Museumsmeile mit den fünf Museen. Besonders bestechend ist die Architektur des Kunstmuseums sowie der Bundeskunsthalle. Vormittags: Führung in der Bundeskunsthalle «Bestandesaufnahme Gurlitt. Der NS-Kunstraub und die Folgen. Über den Kunstfund in der Schwabinger Wohnung von Cornelius Gurlitt wurde viel geschrieben und diskutiert. Die Bonner Schau konzentriert sich auf Werke mit ungesicherter Provenienz. Im Kunstmuseum liegt der Schwerpunkt bei August Macke, den Rheinischen Expressionisten und der Kunst nach 1945. Es bleibt Zeit für einen ausgiebigen Sammlungsbesuch. Nachmittags besuchen wir im Stadtteil Schwarzrheindorf auf dem rechten Rheinufer ein romanisches Juwel, die Doppelkirche aus dem 12. Jh., dem Hl. Klemens geweiht. Rückkehr nach Bonn. Übernachtung im 4*-Hotel.

Sa, 03. März Heute fahren wir mit dem Zug zum Bahnhof Rolandseck, zu einer der sieben schönsten Ansichten der Welt! Der Bahnhof, vor den Toren Bonns, am grünen Ufer des Rheins, war immer ein Ort der Festlichkeiten. Der prächtige Festsaal hat berühmte Reisende gesehen wie Königin Viktoria, Kaiser Wilhelm II., Johannes Brahms, Clara Schumann und Franz Liszt. Der Kulturbahnhof ist durch Richard Meier mit dem strahlend weissen Arp-Museum erweitert worden. Ein Besuch (auch mit dem Essen im ehemaligen Festsaal) wird zu einem einmaligen Gesamterlebnis (Führung im Arp-Museum: Rendez-­vous des amis Kurt Schwitters und Hans Arp). Rückkehr nach Bonn. Übernachtung im 4*-Hotel.

So, 04. März Gepäckverlad. Fahrt nach Wuppertal. Wir unternehmen eine kleine Stadtrundfahrt durch eine der grünsten Städte Deutschlands mit zahlreichen Villen aus der Gründerzeit. Die Stadt hat mit dem van der Heydt-Museum und dem Skulpturenpark Waldfrieden von Tony Cragg zwei ganz wichtige Kunstorte. Besichtigung der Sammlung van der Heydt wie auch Spaziergang durch den Skulpturenpark. Im späteren Nachmittag Fahrt zum Flughafen Köln-Bonn für Rückflug in die Schweiz. Ankunft in Zürich gegen 20 Uhr.

Preis pro Person CHF 1160.– im Zweibett-Zimmer

CHF 160.– Einzelzimmerzuschlag

Kleine Programmänderungen aus organisatorischen Gründen vorbehalten.

Inbegriffene Leistungen: Direktflug mit Eurowings von Zürich nach Köln-Bonn inkl. aller Steuern und Taxen, 3 Übernachtungen mit grossem Frühstücksbuffet in 4*-Hotel an zentraler Lager in Bonn, 1 Abendessen und 3 Mittagessen (inkl. Getränke), Privatbus für Transfers, Tickets für den Nahverkehr in Bonn, Besichtigungsprogramm wie oben inkl. Führungen in den Museeen, Reisedokumentation, Reiseleitung Anna Maeder

FRÜHLING AUF MALTA – EUROPÄISCHE KULTURHAUPTSTADT 2018 UND OPERNFESTIVAL | 8. März 2018 bis 14. März 2018

Malta, die Insel zwischen Orient und Okzident, mit ungefähr einer halben Million Einwohnern, ist ein Schmelztiegel der Völker. Phöniker, Punier, Römer, Byzantiner, Araber und Spanier, sie alle haben ihre Spuren hinterlassen. Zu den aussergewöhnlichsten Sehenswürdigkeiten gehören die Steinzeit-Tempel, die zu den ältesten Kultbauten der Welt zählen. Strandete Paulus wirklich auf Malta? Unbestritten ist hingegen, dass die Johanniter Malta zu einer Festung ausbauten. Barocke Kirchen und Paläste runden das Bild ab. Einer der Höhepunkte ist die Opernaufführung im Teatru Manoel.

NOCH WENIGE PLÄTZE · Bilbao – Beste europäische Stadt 2018 und immergrünes Baskenland | 20. März 2018 bis 25. März 2018

Die «Academy of Urbanism» in England hat Bilbao als beste europäische Stadt 2018 gewählt. Aus der einst hässlichen Industrie­stadt ist eine Vorzeigestadt mit hoher Lebens­qualität entstanden.

SÜDTIROL – TRENTINO VON DEN KAROLINGERN ZUR GEGENWARTSKUNST | 3. April 2018 bis 7. April 2018

Di, 03. April Fahrt auf der Autobahn nach Landquart, Davos, über den Flüelapass zum Kloster St. Johann in Müstair. Seit 1983 Unesco-Weltkulturerbe, ist das Kloster Müstair nicht nur ein besonderes Juwel im Alpenraum, sondern auch einer der bedeutendsten Sakralbauten des Mittelalters. Hier befindet sich der umfangreichste Freskenzyklus der karolingischen Zeit. Mittagsimbiss und anschliessend Klosterführung. Weiterfahrt nach Naturns zur Besichtigung der St. Prokulus-Kapelle mit den vorkarolingischen Fresken aus dem 7./8. Jh. Nach kurzer Fahrt erreichen wir Meran. Zimmerbezug im zentral gelegenen 4*-Hotel. Abendessen und Übernachtung.

Mi, 04. April Frühstücksbuffet im Hotel. Stadtbesichtigung mit einer lokalen Führerin. Meran, war lange Zeit die Hauptstadt Tirols. Mit den Dreitausendern im Norden hat die Stadt ein mildes Klima. Kaiserin Sisi verbrachte zwei Winter in der Stadt und machte die Stadt zur ersten Touristenhochburg des Habsburgerreichs. Wir erleben einen interessanten Architektur-Mix mit den Lauben, die im 13. Jh. entstanden, den prunkvollen K.u.K. Bauten und der zeitgenössischen Architektur von Südtiroler Stararchitekten. Nachmittags besuchen wir den schönsten Garten Italiens: die Gärten von Schloss Trauttmansdorff mit über 3000 verschiedenen Pflanzen­arten. Übernachtung in Meran (kein Abendessen).

Do, 05. April Frühstücksbuffet im Hotel. Motto des heutigen Tages «Weinkellereien zwischen Tradition und Moderne». Mit Andreas Gottlieb Hempel, Architekturprofessor, Weinkenner sowie Verfasser des Buchs «Wein und Architektur in Südtirol» entdecken wir die unterschiedlichsten Weingüter entlang der Weinstrasse. Wir besuchen Girlan, Kaltern, Tramin und Margreid. Das Südtirol ist berühmt für seine innovative Architektur, die sich auch bei den Weinkellereien manifestiert. Mittagessen unterwegs, nebst Weinverkostungen. Rückkehr nach Meran.

Fr, 06. April Frühstücksbuffet im Hotel. Ausflug nach Bozen. Auch hier treffen sich Nord und Süd: die Altstadt mit den verwinkelten Gassen und verschachtelten Häusern und das «Neue Bozen» auf der anderen Flussseite mit den Bauten aus der Mussolini-Ära. Wir werfen einen Blick in die Dompfarrkirche und das Dominikanerkloster mit dem Kreuzgang. Auch ein Besuch des Museion für moderne und zeitgenössische Kunst in Bozen darf nicht fehlen. Das von einem Berliner Architekturbüro geplante Museum mit den transparenten Stirnseiten soll auch die beiden Stadtteile symbolisch miteinander verbinden. Ein Besuch bei «Ötzi» darf nicht fehlen (Archäologiemuseum Bozen). Zeit zur freien Verfügung. Rückkehr nach Meran. Abendessen in einem ausgesuchten Restaurant.

Sa, 07. April Frühstücksbuffet im Hotel. Gepäckverlad. Zunächst besuchen wir die Churburg, die seit dem 16. Jh. dem Geschlecht der von Trapps gehört. Weiterfahrt nach Mals zur Besichtigung der St. Benedikt-Kirche, einem der wichtigsten Denkmäler der karolingischen Kunst. Die Kirche birgt das einzige Porträt der Welt eines fränkischen Grundherrn. Mittagessen in Pfunds. Rückfahrt via Landeck und Arlberg-Pass nach Zürich.

NEUER PREIS pro Person
CHF 1490.– im Zweibettzimmer
CHF 140.– Einzelzimmerzuschlag

Kleine Programmänderungen aus organisatorischen Gründen vorbehalten.

Inbegriffene Leistungen: Fahrt im komfortablen Reisebus ALBUS (mit Toilette), 4 Übernachtungen mit grossem Frühstücksbuffet im 4*-Hotel Meran, 5 Hauptmahlzeiten (entweder Mittag- oder Abendessen), Besichtigungsprogramm wie oben mit deutschsprachigen Führungen, Spezialführung Südtiroler Weinstrasse mit Architekturprofessor und Genussbotschafter, Südtirol Prof. Dr. Andreas Gottlieb Hempel, alle Museumseintritte und übrigen Eintritte, ausführliche Reisedoku­mentation, Reiseleitung Anna Maeder

 

FRÜHLINGSERWACHEN AM COMERSEE – EIN NACHMITTAG MIT GIUSEPPE VERDI IN DER BRIANZA | 13. April 2018 bis 15. April 2018

Fr, 13. April Fahrt mit der SBB nach Lugano. Mit Privatbus fahren wir entlang des Comersees direkt nach Tremezzo. Mittagessen an den Gestaden des Lario/Comersees. Einer der Höhepunkte des heutigen Tages ist bestimmt die Besichtigung der Villa Carlotta, ein Gesamtkunstwerk im wahrsten Sinn des Wortes. In der Villa finden sich wertvolle Kunstschätze, die an die verschiedenen Besitzer erinnern. Der Garten ist ein Paradies mit geschnittenen Hecken und Pergolen mit Orangen und Kamelien, einem Meer von Rhodo­dendren und Azaleen, dem Bambusgarten mit über 25 Bambusarten sowie einem Steingarten und vielen exotischen Bäumen. Die traumhafte Landschaft des Comer­sees lässt sich am Besten vom Boot aus entdecken. Ein Privatboot bringt uns von Tremezzo ins Zentrum von Como. Zimmerbezug im 4*-Hotel in Como. Abendessen und Übernachtung.

Sa, 14. April Am Vormittag entdecken wir die Sehenswürdigkeiten von Como, wie u.a. die romanische Kirche S. Abbondio und die reizvolle Altstadt mit dem Dom. (Besichtigung zu Fuss und mit Bus, Dauer ca. 2 Stunden). Anschliessend Zeit zur freien Verfügung. (Mittagessen nicht inbegriffen). Ein ganz spezielles Vergnügen erwartet Sie am Nachmittag in einer Villa aus dem 18. Jh. Nach der Begrüssung durch den Hausherrn tauchen Sie ein in die Welt von Giuseppe Verdi und seiner Frau Giuseppina Strepponi mit Zitaten aus seinen Briefen, Anekdoten sowie Arien aus Traviata, Rigoletto, Macbeth und Otello gesungen von einem Sopran und einem Tenor. In der Pause werden die von Verdi geliebten Süssigkeiten gereicht. Rückkehr nach Como. Abendessen und Übernachtung.

So, 15. April Como verdankt seinen Ruf der Seidenindustrie. Besuch des Seidenmuseums. Anschliessend Fahrt zur Villa Cicogna Mozzoni aus dem 15. Jahrhundert in Bisuschio. Besichtigung der Villa mit dem Eigentümer. Besonders interessant ist die Gartenanlage im Stil der Renaissance mit Wasserspielen, Grotten und der imposanten Treppe. Wir werden mit einem Buffetlunch verwöhnt. Anschliessend Fahrt zum Bahnhof SBB in Lugano für die Rückreise nach Zürich.

Preis pro Person CHF 950.– im Zweibettzimmer

CHF 105.– Einzelzimmerzuschlag

zusätzlich Bahnfahrt in 1. Klasse Zürich – Lugano – Zürich je nach Abo SBB.

Kleine Programmänderungen aus organisatorischen Gründen vorbehalten.

Inbegriffene Leistungen: Privatbus ab Lugano bis Lugano gemäss obigem Programm, 2 Übernachtungen im sehr zentral gelegenen 4*Hotel in Como, 2 Mittagessen und 2 Abendessen (inkl. Getränke), Bootsfahrt von Tremezzo nach Como mit Privatboot, Verdi-Nachmittag in der Villa Sormani Marzorati Uva, alle Eintritte und Führungen gem. Programm, Reisedokumentation, Reiseleitung Anna Maeder

LIEBESERKLÄRUNG AN APULIEN AUF DEN SPUREN VON FRIEDRICH II. | 18. April 2018 bis 25. April 2018

Mi, 18. April Um die Mittagszeit Direktflug Zürich – Bari. Auf dem Weg ins Hotel Besichtigung der Stadt Bari mit der Kathedrale S. Nicola di Bari, Mutterkirche aller apulischen Kathedralen. Weiterfahrt zu unserer 4*-Masseria in der Gegend von Martina Franca. Abendessen und Übernachtung in der Masseria.

Do, 19. April Frühstücksbuffet im Hotel. Unsere apulischen Entdeckungen beginnen wir mit einem der Höhepunkte: Besuch des Castel del Monte, die «steinerne Krone» Apuliens und der geheimnisvollste Bau Friedrich II. Die sprichwörtliche Gastlichkeit Apuliens lernen wir in der Masseria Barbera kennen, wo uns ein opulentes Mal erwartet. Der auf Elefanten ruhende Bischofsstuhl sowie die Kanzel In der Kathedrale San Sabino lohnen den kleinen Abstecher nach Canosa di Puglia. Beeindruckend ist auch das Mausoleum von Bohemund, einem der Kreuzritter, mit orientalischen Stilelementen. Rückkehr zur Masseria in der Gemeinde Martina Franca.

Fr, 20. April Frühstücksbuffet im Hotel. Wir besuchen zunächst das Kastell Gioa del Colle, das zu den besterhaltenen Staufer-Burgen zählt. Weiterfahrt nach Matera, das durch Carlo Levis Buch «Christus kam nur bis Eboli» zu Berühmtheit kam. Mittagessen nach Ankunft in Matera (inbegriffen). Anschliessend besichtigen wir das labyrinthartig in den Tuffstein geschlagene «Sassi»-Viertel mit den Felskirchen und Wohnhöhlen, ein einmaliges Natur- und Kulturdenkmal. Übernachtung in der 4*-Masseria in der Gemeinde Martina Franca.

Sa, 21. April Frühstücksbuffet im Hotel. Gepäckverlad und Fahrt nach Alberobello, Zentrum und Glanzpunkt der «TRULLI». Die Trulli werden gerne mit Zipfelmützen verglichen. Wir besuchen die beiden Trulli-Viertel, die zu den UNESCO-Kulturgütern zählen. Auch Locorotondo, die Stadt des Weissweines, mit dem idyllischen Zentrum verzaubert. Weiterfahrt nach Lecce, Zimmerbezug im sehr zentral gelegenen 4*-Hotel. Abendessen und Übernachtung im 4*-Hotel in Lecce.

So, 22. April Frühstücksbuffet im Hotel. Stadtbesichtigung von Lecce, ein Diamant städtischer Architektur und barocker Pracht, auch Blume Apuliens genannt. (Stadtbesichtigung zu Fuss – ca. 2 Stunden). Am Nachmittag Besuch von Otranto, berühmt für seine Kathedrale mit dem Mosaikfussboden aus dem 12. Jh. Rückkehr nach Lecce. Abendessen in einem ausgesuchten Restaurant. Übernachtung im 4*-Hotel in Lecce.

Mo, 23. April Frühstücksbuffet im Hotel. Gepäckverlad. Fahrt entlang der Küste nach Bitonto zur Besichtigung der Kathedrale, wohl die reifste Schöpfung der apulischen Romanik. Nicht weniger eindrucksvoll sind die Olivenhaine. Besuch einer Ölmühle in Biscegle, wo wir mit lokalen Spezialitäten verwöhnt werden. Weiterfahrt nach Trani. Zimmerbezug im 4*-Hotel, ein ehemaliges Kloster. Vor dem Abendessen im Hotel spazieren wir durch die Altstadt von Trani zur Kathedrale und zum Castello. Abendessen und Übernachtung in Trani.

Di, 24. April Frühstücksbuffet im Hotel. Ziel des heutigen Tages ist der Monte Sant’Angelo, das Heiligtum des Erzengels Michael, seit Jahrtausenden das Ziel der Frommen und Pilger. Auf der Fahrt zum Gargano-Hügel besuchen wir die Kirche Santa Maria di Siponto aus dem 12. Jh. In unmittelbarer Nähe liess Manfred, der Sohn Friedrich II., die Stadt Manfredonia anlegen. Wir besuchen das Grottenheiligtum des Hl. Michael. Freie Zeit für einen Mittagsimbiss. Ein moderner Pilgerort ist San Giovanni Rotondo, der Wirkungsort vom wundertätigen Padre Pio. Renzo Piano hat für die vielen Gläubigen eine gigantische Kirche erbaut. Rückkehr nach Trani. Abendessen in einem lokalen Restaurant.

Mi, 25. April Frühstücksbuffet im Hotel. Anschliessend Zeit zur freien Verfügung. Im späteren Vormittag Gepäckverlad und Fahrt zum Flughafen Bari. 14.40 h: Rückflug in die Schweiz mit swiss. Ankunft: 16.40 h.

Preis pro Person CHF 2185.– im Doppelzimmer

CHF 250.– Einzelzimmerzuschlag

Kleine Programmänderungen aus organisatorischen Gründen vorbehalten.

Inbegriffene Leistungen: Direktflug Zürich – Bari – Zürich mit swiss inkl. aller Steuern und Abgaben, 7 Übernachtungen (in 4*-Hotels mit Frühstücksbuffet: 3x Martina Franca, 2x Lecce + 2x Trani), 7 Hauptmahlzeiten (inkl. Getränke) Abend- oder Mittagessen, Besichtigung einer lokalen Ölmühle mit Degustation, Besichtigungsprogramm wie oben, lokale Führungen in deutscher Sprache, Privatbus für die Transfers und die Rundreise, alle Eintritte und lokalen Führungen inkl. Trinkgelder, Reisedokumentation, Reiseleitung Anna Maeder

GROSSE LANDESAUSSTELLUNG TRIER: KARL MARX 1818 – 1883 – «LEBEN, WERK, ZEIT» | 9. Mai 2018 bis 13. Mai 2018

Trier ist immer eine Reise wert – und 2018 bietet Trier mit der grossen Landesausstellung zum berühmtesten Sohn der Stadt, Karl Marx, eine zusätzliche Attraktion. Zum ersten Mal überhaupt findet eine kulturhistorische Ausstellung zu diesem wichtigen Denker des 19. Jahrhunderts statt, der ebenso umstritten wie missverstanden war. Daneben bleibt aber genug Zeit, um die Stadt und ihre Umgebung zu erkunden.

Graz und Triest (Kaffee und Klatsch wie einst im Habsburgerreich) | 20. Mai 2018 bis 27. Mai 2018

Graz ist gemütlich, südlich angehaucht und einfach schön. Dank einer intakten Altstadt wurde die Stadt 1999 zum Weltkulturerbe der UNESCO erhoben und kurz darauf war Graz auch Europäische Kulturhauptstadt. «Triest ist das Tor zum Balkan, oder auf der anderen Seite das Tor zum Westen» nach den Worten des Krimiautors Heinichen. Jahrhundertelang gehörte die Stadt abwechselnd den Venezianern und den Österreichern. Traditionen haben sich erhalten und werden weiterhin gepflegt, wie z.B. die grossartige Kaffeehauskultur.

WIEN UND ATTERSEE REIGEN DER MODERNE – SCHÖNHEIT AM ABGRUND. KLIMT. SCHIELE. WAGNER. MOSER. | 3. Juni 2018 bis 8. Juni 2018

So, 03. Juni Wir fahren mit dem Railjet nach Salzburg, von wo uns der Privatbus an den Attersee bringt. Die Gegend um den Attersee präsentiert sich als einzigartige Wirkungsstätte von Gustav Klimt. In den Sommermonaten von 1900 bis 1916 entstanden hier die meisten seiner über 50 bekannten Landschaftsgemälde. Zimmerbezug im 4*Hotel. Abendessen und Übernachtung am Attersee.

Mo, 04. Juni Frühstücksbuffet im Hotel. In der Umgebung des Klimt-Zentrums bei Schloss Kammer folgen wir heute den Spuren seines Schaffens und entdecken Originalmotive bei einem Spaziergang oder auf einer Rundfahrt auf einem der schönsten Seen des Salzkammergutes. Kaffee und Kuchen in der Villa Paulick, die um 1900 ein beliebter Treffpunkt des Künstlerpaares Gustav Klimt und Emilie Flöge war. Nicht nur Gustav Klimt liess sich von der Landschaft um den Attersee inspirieren, sondern auch Gustav Mahler. Viele seiner Lieder und zwei Sinfonien sind hier entstanden. Wir besuchen das Komponistenhäuschen am See. Abendessen und Übernachtung am Attersee.

Di, 05. Juni Frühstücksbuffet im Hotel. Gepäckverlad. Der private Autobus bringt uns nach Wien (249 km). Zimmerbezug im sehr zentral gelegenen 4*Hotel. Am Nachmittag tauchen wir ein in die Bildwelt des Jugendstils und besuchen zunächst das Schloss Belvedere, Heimat des berühmten Gemäldes «Der Kuss». Die Wiener Moderne um 1900 war wohl eine der wichtigsten Kunstepochen der österreichischen Geschichte. Die Zeit war geprägt von politischen Umstürzen, technologischen Neuerungen und künstlerischen Freiheiten. Für Klimt, Schiele, Wagner und Moser die Zeit des Aufbruchs und der Experimente. Führung durch die Ausstellung mit Schwerpunkt Gustav Klimt und Josef Hoffmann, Begründer der Wiener Werkstätte. Abendessen in einem typischen Wiener Lokal und Übernachtung.

Mi, 06. Juni Frühstücksbuffet im Hotel. Wir besuchen die Klimt-Villa im Stadtteil Hietzing, die jenes Atelier beherbergt, welches der Künstler ab 1911 bis zu seinem Tod 1918 benützte. In der jetzigen Feldmühlgasse mietete er ein Gartenhaus, in dem er an seinen Werken «rackerte», wie er schrieb. Das Haus hat eine wechselvolle Geschichte erlebt und wurde nach dem Tod des Künstlers in eine prunkvolle Villa umgebaut. Wir besichtigen die Ausstellung rund um Klimts Atelier. Im Moment sind Bestrebungen im Gange, den Garten wieder so zu bepflanzen, wie ihn der Künstler gestaltet hatte mit Obstbäumen, Rosenstöcken und Blumen. Vom Labor der Moderne führt unser Weg zur nahegelegenen Kirche am Steinhof. Otto Wagner, Architekt und Zeitgenosse Klimts, hat den Jugendstil mit diesem prachtvollen Sakralbau aus architektonischer Sicht grossartig ergänzt. Rückkehr ins Hotel.

Do, 07. Juni Frühstücksbuffet im Hotel. Aus Anlass des 100. Todestages von Klimt wird wiederum die «Klimtbrücke» im Stiegenhaus des Kunsthistorischen Museums errichtet. In 12 Metern Höhe hat man einen direkten Blick auf den unter anderem von Klimt gestalteten Bildzyklus mit 13 Gemälden. Es sind dies die bedeutendsten Frühwerke von Klimt. Gleichzeitig wird in der Jubiläumsausstellung das hochformatige Gemälde «Nuda Veritas» zu sehen sein, das erstmals im Kontext antiker Kunstwerke gezeigt wird. Mittagspause. Am Nachmittag besuchen wir das Leopold-Museum mit den Spezialausstellungen «Wien um 1900» und die Jubiläumsschau Egon Schiele. Rückkehr ins Hotel.

Fr, 08. Juni Frühstücksbuffet im Hotel. Am Vormittag besuchen wir die «Secession», den Tempel des Jugendstils schlechthin. Die Architektur des Baus steht für die Aufbruchstimmung um 1900. Die goldene Kuppel, der «Krauthappel» überstrahlt alles und ist weithin sichtbar. Hier befindet sich der von Gustav Klimt geschaffene «Beethoven Fries». Geführter Ausstellungsbesuch. Der Nachmittag steht zu Ihrer freien Verfügung. Im späteren Nachmittag Transfer zum Flughafen Wien und Rückflug nach Zürich.

Preis pro Person CHF 1730.– im Zweibettzimmer

CHF 280.– Einzelzimmerzuschlag

Kleine Programmänderungen aus organisatorischen Problemen vorbehalten.

Inbegriffene Leistungen: Fahrt mit dem Railjet nach Salzburg in 2. Klasse, reservierte Plätze, Mittagsimbiss, Flug Wien – Zürich inkl. aller Steuern und Taxen, Privatbus für Transfers von Salzburg/Attersee und Attersee/Wien sowie zum Flughafen Wien, 2 Übernachtungen in 4*-Hotel am Attersee, 3 Übernachtungen in zentral gelegenem 4*-Hotel in Wien mit Frühstücksbuffet, 6 Hauptmahlzeiten (Mittag- oder Abendessen inkl. Getränke), Karten für die öffentlichen Verkehrsmittel, alle Eintritte und Führungen gemäss obigem Reiseprogramm, ausführliche Reisedokumentation, Reiseleitung Anna Maeder

STERNE DER ERDE – GLASKUNST IN DEN VOGESEN SAINT-LOUIS-LÈS-BITCHE – LALIQUE WINGEN – BACCARAT | 9. Juni 2018 bis 10. Juni 2018

Auf dieser Kurzreise entführen wir Sie in die unbekannten, waldreichen Gebiete der Nord­vogesen, ins Herz der Glasherstellung. Vor über 500 Jahren bauten findige Nomaden die ersten Schmelzöfen und legten so den Grundstein für die blühende Glas- und Kristallproduktion.

LEEUWARDEN (UND FRIESLAND) – EUROPÄISCHE KULTURHAUPTSTADT 2018 | 17. Juni 2018 bis 22. Juni 2018

Neben Valletta/Malta ist Leeuwarden Kulturhauptstadt Europas. Die Hauptstadt der Provinz beeindruckt mit einem mittelalterlichen Stadtkern und zahlreichen Denkmälern. Leeuwarden war von 1584 bis 1747 Residenzstadt der Niederlande. Mit einem speziellen Konzept der Bürgerbeteiligung hat die Stadt den Titel Europäische Kulturhauptstadt erhalten. Neben Leeuwarden ist die zweisprachige Provinz Friesland am Projekt beteiligt und wir sind zu diesem Fest eingeladen.

Irisches Mosaik | 27. Juni 2018 bis 5. Juli 2018

Die Emerald Island, die Insel der 40 shades of green, heisst Sie herzlich willkommen mit einer traumhaft schönen, abwechslungsreichen Landschaft, einer faszinierenden Vielfalt an geheimnisvollen Steinzeitbauten, Klöstern, Burgen, Hochkreuzen, prachtvollen Gärten, reichen Schätzen an keltischer Kunst und nicht zuletzt einer reichen literarischen Vergangenheit und Gegenwart. Irland, die Insel für Geniesser, Träumer, Natur- und Gartenfreunde, Geschichtsinteressierte und Entdecker.

Juni 27 – Mittwoch

Wir fliegen im Laufe des Vormittags mit der swiss von Zürich direkt nach Dublin.

Auf unserer Panoramafahrt entdecken wir die lebensfrohe Hauptstadt Dublin an der Mündung des Flusses Liffey. Die Gegend direkt nördlich des Flusses ist nicht ganz so vornehm wie der Süden, bietet aber einen faszinierenden Mix aus prächtigen Bauten des 18. Jh. und dem mulltikulturellen Schmelztiegel des modernen Dublin. Anschliessend Zimmerbezug im zentral gelegenen Academy Plaza Hotel und Zeit für einen Mittagsimbiss (nicht inbegriffen).

Weitere Entdeckungen folgen am Nachmittag: Ein erster Besuch gilt dem ehrwürdigen Trinity College und der Bibliothek mit dem Juwel, dem berühmten „Book of Kells“, der illuminierten Handschrift aus dem achten Jahrhundert.  Das Mittelalter entdecken wir in der Christ’s Church und der St. Patrick’s Kathedrale. Am St. Stephen’s Green und um den Merrion Square entdecken wir das georganische Herz der Stadt mit den prachtvollen Bauten.

Rückkehr ins Hotel. Abendessen und Übernachtung im Academy Plaza Hotel.

Juni 28 – Donnerstag

2010 wurde Dublin zur UNESCO City of Literature erklärt, entsprechend reich ist die Stadt an literarischen Sehenswürdigkeiten. Der berühmteste unter den literari- schen Helden ist bestimmt James Joyce, der mit seinem Ulysses der Stadt ein einzigartiges Denkmal setzte, und dem der Bloomsday gewidmet ist. Wir zeigen Ihnen das Abbey Theatre, durch das W.B Yeats, George Bernard shaw u.a. berühmt wurden.

Das Archäologische Nationalmuseum ist eine einmalige Schatzkammer mit u.a. Europas schönster Sammlung an Goldartefakten aus der Bronze- und Eisenzeit sowie der weltweit umfassendsten Kollektion keltischer Metallarbeiten.

Der Nachmittag steht entweder zu Ihrer freien Verfügung oder Sie besuchen mit uns das -Bru na Boine Besucher Zentrum und Knowth, eine der prähistorischen Kultstätten, die zwischen 3500 bis 2500 v.Chr. entstanden sind. Die umfangreiche Anlage wurde jahrtausendelang genützt. Im gut dokumentierten Besucher- zentrum erhalten wir eine erste Einführung mit anschliessendem Besuch dieser Ganggräber, die zu den Hauptattraktionen Irlands zählen. Rückkehr nach Dublin. Abendessen mit irischen Klängen.

Juni 29 – Freitag

Die heutige Fahrt bringt uns zunächst nach Birr, das zu den sehenswertesten Städten des Midlands zählt. Wir besuchen Birr Castle mit seiner ausgedehnten Gartenanlage. Zu den Hauptattraktionen gehört das historische Wissenschaftszen- trum mit einem riesigen Teleskop, dannzumal das weltweit grösste Teleskop. Auch einige der Schlossräume sind zu besichtigen. Im Garten wachsen über 1000 ver- schiedene Pflanzen. Der jetzige Besitzer hat viele davon auf seinen ausgedehnten Reisen gesammelt. Gartenrundgang mit dem Chefgärtner oder seinem Assistenten. Zeit für einen Mittagsimbiss.

Weiterfahrt nach Clonmacnoise, eine der wichtigsten historischen Klosteranlagen an einer wunderschönen Lage, direkt über dem Shannon. Der Hl. Ciaran gründete das Kloster 548 an der Kreuzung des Shannon mit der Strasse der Könige. Die ummauerte Anlage umfasst mehrere Kirchen, Hochkreuze, Rundtürme und Gräber. Weiterfahrt zum Connemara Coast Hotel, in der Nähe von Galway. Abendessen und Übernachtung. Das Hotel hat eine super schöne Lage mit Blick aufs Meer.

Juni 30 – Samstag

Entdeckungen in der Connemara Region . Bereits Oscar Wilde bemerkte „Connemara ist eine wilde Schönheit“, eine naturbelassene Landschaft mit filigraner Küste, ein Teil des berühmten Wild Atlantic Way. Moorland, abgeschiedene Täler und die Maumturk Berge bilden das Herz dieser Gegend. Wir sind Gäste der Kylemore Abbey. Einst Landsitz eines Textilmagnaten und Politikers, ist sie heute eine Schule. Wir besuchen das neogotische Landhaus, die Kirche und den spektakulären, extravaganten viktorianischen Garten. Zeit für einen Mittagsimbiss (nicht inbegriffen). Rückkehr ins Hotel via Clfden und Galway, mit einem kurzen Aufenthalt im lebhaften Städtchen Galway.

Juli 01 – Sonntag

Landschaftiche Gegensätze prägen den heutigen Tag. Von der steinigen, windgepeitschen Landschaft des Burren geht es heute in die Gartenlandschaft des Südens. Geformt wurde die einzigartige Burren-Karstlandschaft durch voreiszeitliche Meere. Zu den wichtigen historischen Fundstätten gehört der 5000 Jahre alte Poulnabrone-Dolmen, ein gewaltiges Megalithgrab. Wir besuchen das Burren-Besucherzentrum sowie die Hochkreuze in Kilfenora. Zu den absoluten Top-Attraktionen der Insel zählen die Cliffs of Moher, die spektakulär bis 200 Meter aus dem Meer ragen. Mittagshalt unterwegs. Weiterfahrt nach Killarney. Zimmerbezug im Plaza Hotel. Abendessen und Übernachtung in Killarney.

Juli 02 – Montag

Der Ring of Kerry zählt zu den schönsten Küstenstrassen Europas. Die 179 km lange Ringstrasse führt vorbei an herrlichen Stränden, dem von Inseln übersäten At- lantik, mittelalterlichen Ruinen sowie Bergen und Seen und immer wieder unvergleichliche Ausblicke auf den Atlantik. Mittagessenhalt unterwegs. Rückkehr nach Killarney. Übernachtung im Plaza Hotel.

Juli 03 – Dienstag

Muckross House und Garten zeugen vom Glanz der viktorianischen Epoche. Wir besuchen das Mitte des 19. Jh. errichtete Herrenhaus mit einer prunkvollen Ausstattung und die ausgedehnten Gartenanlagen mit dem kürzlich geschaffenen Walled Garden Centre. Weiterfahrt nach Glengariff und mit dem Boot zur Blumen- insel Ilnacullin. Eine exzentrische Engländerin hat sich hier einen einmaligen Inselgarten-Traum erfüllt. Der italienische Garten wird von leuchtenden „borders“ umgeben, die sich mit dem wilden Garten vermischen und von der Schönheit der Umgebung eingerahmt werden.

Weiterfahrt nach Clonmel, Abendessen und Übernachtung im Hotel Minella.

Juli 04 – Mittwoch

Auf der Fahrt nach Glendalough sehen wir den Rock of Cashel mit der Kathedrale, einst Krönungsort keltischer Könige. Ende des 5 Jh. gründete der junge Mönch Kevin in Glendalough (Tal der zwei Seen) ein Kloster, das im 9. Jh. zu den wichtigsten der Insel zählte, wovon die Ruinen ein beredetes Zeugnis ablegen. Nach dem Mittag- essen erfreuen wir uns an zwei der schönsten irischen Gärten: Mount Usher und Powerscourt, die auf der internationalen Garten-Bestseller-Liste stehen. Zimmerbezug im Hotel Druids Glen in Newtownmountkennedy. Abendessen und Übernachtung.

Juli 05 – Donnerstag

Mit einem Besuch in einem speziellen Privatgarten verarbschieden wir uns von der Grünen Insel. Am frühen Nachmittag Direktflug von Dublin nach Zürich.

Kleine Programmänderungen aus organisatorischen Gründen sind vorbehalten.

Preis pro Person

CHF 2800.– im Zweibettzimmer

CHF    420.– Einzelzimmerzuschlag (es sind alles Doppelzimmer)

 

inbegriffene Leistungen

  • Direktflug mit swiss Zürich -Dublin – Zürich inkl. aller Steuern und Abgaben
  • 8 Übernachtungen in gehobenen 3* oder 4 Stern-Hotels mit Frühstücksbuffet
  • pro Tag eine Hauptmahlzeit, Mittag- oder Abendessen inkl. Getränke
  • Privatbus für die ganze Rundreise
  • Stadtführungen in Dublin in deutscher Sprache
  • alle Reservierungen und Eintritte gemäss obigem Programm
  • geführte Besichtigungen Knowth, Kylemore Abbey, Glendalough .
  • ausführliche Reisedokumentation
  • Reiseleitung Anna Maeder

ROMAN(T)ISCHES ELSASS | 7. Juli 2018 bis 8. Juli 2018

Der Oberrhein und insbesondere das Elsass gehören zu den geschichtsträchtigsten Regionen Euro­­pas. Hier führten die grossen Verkehrswege durch, hier versammelten sich die Mächtigen zu Gesprächen und Verhandlungen. Die Region bietet eine abwechslungsreiche Mischung von pittoresken Kleinstädten, schmucken Weinbaudörfern und imposanten Vogesenhügeln. Zu dieser eindrücklichen Kulturlandschaft gehören nicht zuletzt zahlreiche romanische Kirchen und Klöster, die einen einzigartigen kulturellen Schatz darstellen.

AUSVERKAUFT · Englische Gartenträume | 10. Juli 2018 bis 16. Juli 2018

Für unsere diesjährige Gartenreise haben wir uns dem Motto verschrieben «The best gardens must offer drama, surprise and contrast» (die besten Gärten sollen Drama, Überraschungen und Kontrast bieten). So besuchen wir einige Ikonen wie Leeds Castle und Sissinghurst, jedoch auch Gärten, die neuere Trends vermitteln. Privatgärten runden das Bild ab.

Dienstag, 10. Juli Im Laufe des Vormittags Direktflug mit swiss nach London Heathrow. Gepäckverlad und Fahrt mit unserem bewährten englischen Busunternehmen zum Leeds Castle in Kent. Der Anblick des über 900-jährigen Schlosses ist für jeden Besucher überwältigend: majestätisch ragt das Schloss aus dem Burggraben. Hier wird englische Geschichte lebendig: ursprünglich ein normannisches Bollwerk, dann private Residenz von 6 englischen Königinnen des Mittelalters, ein Palast Heinrich VIII., in jakobinischer Zeit ein Landsitz und anschliessend ein georgianisches Herrenhaus mit einem prachtvollen Park. Gibt es einen besseren Auftakt für eine England-Reise als einen «cream tea mit scones» gefolgt von einer Schloss- und Gartenführung? Anschliessend fahren wir zum Spa-Hotel in Tunbridge Wells, das von einem weitläufigen Park umgeben ist. Abendessen und Übernachtung in Tunbridge Wells.

Mittwoch, 11. Juli Frühstücksbuffet im Hotel. Zu den berühmtesten Gärten Englands gehört zweifelsohne Sissinghurst Castle Garden, den wir am Vormittag besuchen. Vita Sackville-West und ihr Gatte Harold Nicolson haben innerhalb der Ruinen eines Tudor-Hauses diesen einzigartigen Garten geschaffen, der in zehn abgeschlossene Gartenräume unterteilt ist. Grosse Eibenhecken und alte Mauern bilden die «Wände». Inspirationsquelle für Harold Nicolson waren die Gärten von Gertrude Jekyll und Edwin Lutyens. Zeit für einen Mittagsimbiss im Tearoom. Den Nachmittag verbringen wir im Pashley Manor Gardens, einem Privatgarten, der ebenfalls als inbegriff eines englischen Gartens gilt mit der eleganten Auffahrt durch die parkähnliche Landschaft, den farbigen Rabatten und eine Abfolge von formalen Gärten. Weitere Merkmale sind Wasser, Skulpturen und Rasenflächen. Dass englische Gartencenters grosse Verführer sein können, zeigt Merriment Gardens. Rückkehr nach Tunbridge Wells. Abendessen und Übernachtung im Spa-Hotel.

Donnerstag, 12. Juli Frühstücksbuffet im Hotel. Wir fahren in südlicher Richtung (ca. 1 Stunde) zum Sussex Prairie Garden von Paul und Pauline McBride. Der Garten, in nächster Nähe zu einem geschichtsträchtigen Ort aus der Eisenzeit, ist umgeben von alten Eichen. Mit Freunden und Familien haben Paul und Pauline diesen Garten auf dem ehemaligen Bauernhof von Pauline’s Eltern geschaffen. 30’000 Pflanzen wurden selbst gezogen. Die Gartenbesitzer haben einige Zeit zusammen mit Piet Oudolf, dem Pionier des sog. «Neuen Naturalismus», zusammengearbeitet und seine Ideen umgesetzt. Gartenbesuch entweder mit Paul oder Pauline. Rückkehr nach Tunbridge Wells. Ganz in der Nähe des Hotels besuchen wir einen weiteren aussergewöhnlichen Privatgarten Penns-in-the Rocks. Nicht nur der Garten ist speziell, sondern das Anwesen hat eine überaus interessante Geschichte. Es gehörte seinerzeit William Penn, dem Gründer von Pennsylvanien. Die Besitzerin lädt uns ein, nach Lust und Laune durch den Garten zu streifen oder von einem Liegestuhl aus die Felsformationen zu betrachten. Abendessen und Übernachtung im Spa-Hotel.

Freitag, 13. Juli Frühstücksbuffet im Hotel. Gepäckverlad. Auf unserer Fahrt nach Wood-stock bei Oxford möchten wir Ihnen den Garten von Prinz Charles in Highgrove zeigen. Die definitive Bestätigug steht im Moment noch aus. Anderenfalls besuchen wir Privatgärten in der Umgebung von Farnham. Ankunft im späteren Nachmittag in Woodstock bei Oxford. Abendessen und Übernachtung im MacDonald Bear Hotel.

Samstag, 14. Juli Frühstücksbuffet im Hotel. Der Vormittag steht zu Ihrer freien Verfügung. Oder wir laden Sie ein, mit uns nach Oxford, der Stadt der «dreaming spires» zu kommen. Mit einer lokalen deutschsprachigen Stadtführerin zeigen wir Ihnen auf einem kurzen Rundgang die Hauptsehenswürdigkeiten. Zeit für einen Mittagsimbiss in Oxford. Rückkehr ins Hotel und Weiterfahrt zum Ascott House. Ursprünglich war Ascott-House eine Jagdhütte. Leopold de Rothschild liess das Haus Ende des 19. Jh. vergrössern. Der weitläufige Garten, ursprünglich nach vikorianischem Vorbild, hat einige Änderungen erfahren. Besichtigung von Haus und Kunstsammlung. Abendessen und Übernachtung im MacDonald Bear Hotel.

Sonntag, 15. Juli Frühstücksbuffet im Hotel. Für heute haben wir den Besuch einiger Privatgärten in der näheren Umgebung des Hotels und in den Cotswolds eingeplant. Abendessen und Übernachtung im MacDonald Bear Hotel.

Montag, 16. Juli Frühstücksbuffet im Hotel. Gepäckverlad und Fahrt zum Pettifers Gardens. Pettifers wird als einer der interessantesten und reizvollsten Gärten Englands bezeichnet. Eine der bekanntesten Garten-Designerinnen (Arabella Lennox-Boyd) sagt dazu «Pettifers – not a professional designer, but such a brilliant one…» (keine professionelle Gartengestalterin, aber dafür eine sehr brillante…). Weiterfahrt Richtung Flughafen. Zum Abschluss zeigen wir Ihnen den Thames Barrier Park ganz in der Nähe des Flughafens London City. Rückflug mit swiss. 19.50 h Ankunft in Zürich.

Preis pro Person
CHF 2310.– im Zweibettzimmer
CHF 360.– Einzelzimmerzuschlag

Kleine Programmänderungen aus organisatorischen Gründen sind vorbehalten. 

Inbegriffene Leistungen

– Flug Zürich – London – Zürich mit swiss, inkl. Flugtaxen und Steuern
– Privatbus für die ganze Reise ab London Heathrow mit Klimaanlage und Toilette
– 6 Übernachtungen in 4*-Hotels mit englischem Frühstück.
– Hauptmahlzeiten inkl. Getränke (Abend- oder Mittagessen), Erfrischungen in den Gärten (tea or coffee), Cream Tea im Leeds Castle
– Besichtigungsprogramm wie oben
– alle Eintritte und Besichtigungen der Gärten und Schlösser oder Herrenhäuser
– Reisedokumentation
– Reiseleitung Anna Maeder

MYTHOS BAYERN | 22. Juli 2018 bis 24. Juli 2018

mit Peter Niederhäuser, Historiker

Der «Sonderfall Bayern» ist eine oft zitierte Umschreibung für die besondere Geschichte des Freistaates, der vor genau 100 Jahren gegründet wurde. 1918 verschwand die Monarchie, nicht aber die Erinnerung an die Wittelsbacher, ohne die Bayern unvorstellbar ist. Eine Sonderausstellung im Kloster Ettal, eine Gründung des ersten wittelsbachischen Königs, greift nun unter dem Titel «Wald, Gebirg und Königstraum» die enge Verbindung von Landschaft und Königreich auf. Eine der Hauptpersonen ist natürlich der Märchenkönig Ludwig II. von Bayern, dem die bayrischen Alpen Rückzugs- und Sehnsuchtsort zugleich waren.

KUNST UND NATUR IN PERFEKTER HARMONIE CHAMONIX – PLATEAU D’ASSY – MARTIGNY | 4. August 2018 bis 5. August 2018

Gegenüber dem mäjestätisch und schneeglänzenden Mont-Blanc, auf dem 1000 m hohen grünen Plateau d’Assy, zieht die Kirche NOTRE-DAME DE TOUTE GRACE nicht nur Gläubige, sondern auch Kunstfreunde aus nah und fern an. Im ehemaligen Luftkur­ort für Tuberkulosekranke ist eine der ersten modernen Kirchen Frankreichs entstanden. Berühmte Künstler wie Matisse, Chagall, Braque, Léger, Richier u.a. haben für die Kirche einmalige Kunstwerke geschaffen. Auf dem Weg zum Plateau wetteifern einige monumentale Skulpturen mit der grandiosen Bergwelt.

Sa, 04. August Privatbus für die Fahrt auf das Plateau d’Assy, dem französischen «Davos». Via Autobahn Bern – Genf erreichen wir das Chamonix-Tal. Der Sanatoriumskaplan Jean Devémy hat nicht nur die Kirche initiert, sondern auch all die grossen Künstler zur Mitarbeit gewonnen. Zunächst führt unsere Fahrt zum Lac Vert (1972 m). Herrliche Aussichten ins Tal oder auf die Mont Blanc Gruppe machen die Fahrt zu einem speziellen Erlebnis. Monumentale Skulpturen von bekannten Künstlern wetteifern mit der Schönheit der Natur. Mittagessen (inbegriffen) beim Lac Vert. Anschliessend Besuch und Führung in der Kirche Notre Dame de Toute Grâce. Gegen Abend erreichen wir Chamonix. Zimmerbezug im zentral gelegenen 4*-Hotel. Abendessen und Übernachtung in Chamonix.

So, 05. August Frühstücksbuffet im Panoramarestaurant des Hotels. Anschliessend spazieren wir durch den weltberühmten Kurort, bestaunen mit den ersten Bezwingern des Berges Jacques Balmat und Michel-Gabriel Paccard das grandiose Bergmassiv. Gegen Mittag besteigen wir den Martigny-Chamonix-Express, ein Eisenbahnvergnügen der besonderen Art: wir passieren 12 Tunnels, 6 Steinbrücken, 5 Viadukte und 13 Schutzgalerien auf unserer Fahrt nach Martigny. Diese Strecke ist wohl eine der schönsten Bahnfahrten in den Alpen. Die Fondation Gianadda mit ihren verschiedenen Ausstellungen lohnt sich immer. Die grosse Sommerausstellung ist dem französischen Künstler Pierre Soulages gewidmet. Ein besonderes Juwel ist auch der Skulpturengarten. Rückfahrt nach Zürich via Autobahn Vevey – Freiburg – Bern. Ankunft in Zürich ca. 19.30 Uhr.

Preis pro Person CHF 635.– pro Person im Doppelzimmer

CHF 85.– Einzelzimmerzuschlag

Kleine Programmänderungen aus organisatorischen Problemen vorbehalten.

Inbegriffene Leistungen: Fahrt im komfortablen Reisecar, Kaffee/Gipfeli nach Abfahrt, 1 3-Gang-Mittagessen im Rest. LAC VERT (inkl. Getränken), Abendessen und Übernachtung im 4*Hotel im Zentrum von Chamonix, Fahrt mit dem
Martigny-Chamonix-Express von Chamonix nach Martigny, Eintritt und Führung in der Fondation Gianadda, Martigny, Besichtigungen gemäss Programm, Reisedokumentation, Reiseleitung Anna Maeder

ORCHESTERKONZERT IN ERNEN UND LITERARISCHE ENTDECKUNGEN | 10. August 2018 bis 11. August 2018

UNSER GEHEIMTIPP:

Fr, 10. August Den Auftakt bildet die Busfahrt durch die Innerschweiz, entlang dem Urnersee und der imposanten Gebirgswelt des Furkapasses nach Münster im Goms. Zimmerbezug im 4*-Hotel in Münster. Nicht nur das Musikfestival Ernen mit seinen einmaligen musikalischen Veranstaltungen lohnt die Reise, sondern auch die facettenreiche Literatur. Kaspar Wolfensberger hat in seinen beiden Romanen «Gommer Sommer und Gommer Winter» nicht nur der gross­artigen Natur- und Landschaft ein eindrückliches Zeugnis gesetzt, sondern auch die Krimi-Freunde beglückt. Im Laufe des Nachmittags geht es mit einem einheimischen Führer auf die Spurensuche der Örtlichkeiten aus dem «Gommer Winter». Abendessen im Hotel (inkl. Getränke). Der Konzertbus bringt uns nach Ernen. Das Orchesterkonzert im Rahmen des Erner Musikfestivals ist immer ein grossartiges Musikerlebnis. Seit über 40 Jahren verwandelt sich Ernen jeden Sommer in ein Musikdorf. Die prachtvolle Dorfkirche bietet eine spezielle Kulisse für die musikalischen Perlen. Rückfahrt nach Münster mit dem Konzertbus. Übernachtung im 4*-Hotel in Münster.

Sa, 11. August Frühstücksbuffet im Hotel. Nicola Eyer, Lehrer in Zermatt und selbst schriftstellerisch tätig, macht uns in einer kurzen Einführung mit der Literaturszene im Wallis bekannt. Berühmte Namen wie Rilke, Zuckmayer, Schaper, Chappaz, Imhasly usw. haben sich hierher zurückgezogen und gewirkt. Besuch von literarischen Wirkstätten. Zum Abschluss statten wir der Fondation Gianadda und der Ausstellung Pierre Soulages einen Besuch ab. (Mittagsimbiss unterwegs). Rückfahrt nach Zürich auf der Autobahn via Gruyère. Ungefähre Ankunft in Zürich um 19 Uhr.

Preis pro Person CHF 620.– im Doppelzimmer

CHF 15.– Einzelzimmer-Zuschlag (Doppelzimmer zur Einzelbenützung)

Kleine Programmänderungen aus organisatorischen Gründen vorbehalten.

Inbegriffene Leistungen: Fahrt in komfortablem Reisecar mit WC, Kaffee- und Gipfeliservice nach Abfahrt in Zürich, 2 Mittagsimbisse (Samstag und Sonntag), 1 Übernachtung mit Abendessen im 4*Hotel in Münster im Goms, Besichtigungsprogramm wie oben inkl. aller Eintritte und Führungen, Konzertkarte für Orchesterkonzert in der Kirche Ernen, beste Kategorie, Eintritt und Führung durch die Soulages-Ausstellung in der Fondation Gianadda Martigny, Fahrt mit dem Konzertbus von Münster nach Ernen und zurück, Reisedokumentation, Reiseleitung Anna Maeder zusammen mit einem Walliser Lokalführer

NIEDERSACHSEN UND DIE LÜNEBURGER HEIDE mit Peter Niederhäuser, Historiker | 12. August 2018 bis 16. August 2018

Der Name Hannover steht für die Landeshauptstadt von Niedersachsen, fasziniert aber vor allem die Liebhaber der Adelsgeschichte. Eng verwandt mit dem englischen Königshaus, gehören die Prinzen von Hannover als Welfen zum wohl ältesten Fürstenhaus Europas. Der Welfe Heinrich der Löwe, Rivale der Staufer, baute sich hier im ausgehenden 12. Jahrhundert ein eigenes Fürstentum auf, das bis 1918 im Besitz der Familie blieb. Zahlreiche Re­sidenzorte und eindrückliche Kulturschätze erinnern an die enge Verwurzelung der Adels­dynastie mit der Region.

ZUSATZDATUM · MYTHOS BAYERN | 18. August 2018 bis 20. August 2018

mit Peter Niederhäuser, Historiker

Der «Sonderfall Bayern» ist eine oft zitierte Umschreibung für die besondere Geschichte des Freistaates, der vor genau 100 Jahren gegründet wurde. 1918 verschwand die Monarchie, nicht aber die Erinnerung an die Wittelsbacher, ohne die Bayern unvorstellbar ist. Eine Sonderausstellung im Kloster Ettal, eine Gründung des ersten wittelsbachischen Königs, greift nun unter dem Titel «Wald, Gebirg und Königstraum» die enge Verbindung von Landschaft und Königreich auf. Eine der Hauptpersonen ist natürlich der Märchenkönig Ludwig II. von Bayern, dem die bayrischen Alpen Rückzugs- und Sehnsuchtsort zugleich waren.

BORDEAUX – DIE SCHÖNE SCHLAFENDE IST ERWACHT | 20. August 2018 bis 25. August 2018

Lange Zeit stand Bordeaux im Schatten der Grand Crus bis sich Alain Juppé als Bürgermeister der Stadt annahm: das Tram kehrte zurück, Fassaden wurden dank Subventionen gereinigt, die Ufer der Garonne saniert; es entstand der «Miroir d’eau und auch die futuristische Cité des Civilisations du Vin. Bordeaux hat eines der schönsten und einheitlichsten Stadtbilder des 18.Jh. und wurde deshalb in die Liste der UNESCO Weltkulturgüter aufgenommen.

RHEINROMANTIK PUR – RHEINGAU MUSIKFESTIVAL | 29. August 2018 bis 2. September 2018

Kennen Sie die «deutsche Toskana», den Rheingau? Schon 1827 schrieb der Dichter Heinrich Heine in seinen Reisebildern…. «Oh, da ist ein schönes Land, voll Lieblichkeit und Sonnenschein. Im blauen Strome spiegeln sich die Bergesufer mit ihren Burgruinen und Waldungen und altertümlichen Städten». Der schmale Landstreifen zwischen Rhein und Taunus – zwischen Wiesbaden und Geisenheim – ist eine alte Kulturlandschaft mit vielen Preziosen: das weltberühmte Kloster Eberbach, die Rosenstadt Eltville, Schloss Johannisberg, alles Spielstätten des Rheingauer Musikfestivals.

DAS BERGELL UND SEINE KÜNSTLER: DIE GIACOMETTI’S UND VARLIN | 8. September 2018 bis 9. September 2018

 

Das Bergell ist die Heimat der Künstlerfamilie Giacometti. Der berühmteste der Künstlerdynastie ist Alberto Giacometti. Er wurde nur wenige Gehminuten von Stampa entfernt in Borgonovo geboren und auf dem dortigen Friedhof liegt er begraben. Nach seiner Ausbildung in Genf etablierte er sich in Paris und wurde Teil der Surrealisten-­Bewegung und schloss Freundschaft mit MIRO und den Schriftstellern Beckett und Sartre, blieb dem Bergell jedoch immer treu. Er besuchte jährlich sein Tal, das Haus der Familie nahe der Brücke an der Maira. Erleben Sie mit uns seine Heimat. In unmittelbarer Nähe von Stampa liess sich Varlin nieder – auch sein Werk inspirierte sich am Dorf und der einzigartigen Umgebung. Im Zentrum des künstlerischen Schaffens 2018 der «Arte Albigna» steht der Grenzort Castasegna.