ZUSATZDATUM · Mythos Bayern

Datum: 18. August 2018 bis 20. August 2018

mit Peter Niederhäuser, Historiker

Der «Sonderfall Bayern» ist eine oft zitierte Umschreibung für die besondere Geschichte des Freistaates, der vor genau 100 Jahren gegründet wurde. 1918 verschwand die Monarchie, nicht aber die Erinnerung an die Wittelsbacher, ohne die Bayern unvorstellbar ist. Eine Sonderausstellung im Kloster Ettal, eine Gründung des ersten wittelsbachischen Königs, greift nun unter dem Titel «Wald, Gebirg und Königstraum» die enge Verbindung von Landschaft und Königreich auf. Eine der Hauptpersonen ist natürlich der Märchenkönig Ludwig II. von Bayern, dem die bayrischen Alpen Rückzugs- und Sehnsuchtsort zugleich waren.

So, 22. Juli Fahrt über das Allgäu nach Murnau, einer malerischen Kleinstadt am Staffelsee, die bis zur Säkularisierung des Klosters Ettal 1803 im Besitz der Mönche war. Das heutige Stadtbild entstand nach einem Grossbrand Mitte des 19. Jh.; als beliebter Künstlerort der Spätexpressionisten wurde Murnau weltbekannt. Wir besuchen das auf das Mittel­alter zurückgehende Schloss mit seinen kunsthistorischen Ausstellungen und das «Russenhaus», wo die Künstler Gabriele Münter, Wassily Kandinsky, Marianne von Werefkin und Alexej Jawlensky lebten und arbeiteten. Weiterfahrt nach Ettal. Zimmerbezug im 4*-Hotel Ettal. Abendessen und Übernachtung.

Mo, 23. Juli Besuch des Klosters Ettal mit der bayrischen Landesausstellung. Diese führt Wald und Politik zusammen und stellt einerseits die «Ressource Wald» als Wildnis und als Nutzgebiet vor, andererseits den Mythos Wald, wie er gerade von Ludwig II. von Bayern kultiviert worden ist, der sich oft in den bayrischen Alpen aufhielt und hier seine weltberühmten Schlösser baute. Das Kloster selbst wurde 1330 von Ludwig dem Bayern unmittelbar nach seiner Kaiserkrönung am Handelsweg nach Oberitalien gegründet. Als Wallfahrtsort erlebte Ettal ab 1700 einen raschen Aufschwung, der zum grosszügigen barocken Neubau der Klosteranlage ab 1744 führte. Am Nachmittag Fahrt zum romantischen Schloss Linderhof, das in den 1870er-Jahren von Ludwig als Ort der Weltflucht und der Abgeschiedenheit erbaut worden war. Abendessen und Übernachtung.

Di, 24. Juli Besuch der Wieskirche, eine der schönsten Rokoko-Kirchen überhaupt. Die Kirche entstand in der Mitte des 18. Jh. und geht auf ein Tränenwunder zurück. Weiterfahrt nach Schwangau (Mittagshalt) und Besichtigung von Neuschwanstein. Der Grundstein zu dieser «Theaterburg» wurde 1869 gelegt. Der Bau dieser imposanten Schlossanlage ruinierte allerdings den Märchenkönig; Neuschwanstein wurde nie fertiggestellt. Anschliessend Rückfahrt in die Schweiz.

Preis pro Person CHF 845.– im Zweibettzimmer

CHF 30.– Einzelzimmerzuschlag

Kleine Programmänderungen aus organisatorischen Problemen vorbehalten.

Inbegriffene Leistungen: Fahrt in modernem Reisecar mit Toilette/AC, Kaffee- und Gipfeli-Service nach Abfahrt in Zürich, 2 Übernachtungen in sehr zentral gelegenem 4*Hotel, 2 Abendessen und 2 Mittagsverpflegungen (inkl. Getränke),
Besichtigungsprogramm wie oben, alle Eintritte und lokale Führungen, Reisedokumentation, Reiseleitung Peter Niederhäuser, Historiker


Anmeldeformular

Buchungen sind für diese Veranstaltung geschlossen.