Auf den Spuren des «Grossen Stockalpers» In Brig und auf dem Simplon und Konzertgenuss in Ernen

Datum: 14. August 2020 bis 15. August 2020

Kaspar Jodok von Stockalper, auch «Fugger der Alpen» genannt, gelangte im 17. Jh. mit Seide, Salz und Söldnern zu Reichtum, wurde durch Louis XIV. zum Ritter geschlagen, baute mit dem Stockalperschloss in Brig das grösste private Bauwerk des 17. Jh., machte den Simplonpass zu einer Hauptachse Europas – und fiel tief: Flucht nach Domodossola und 5 Jahre Exil.

Fr, 14. August
Den Auftakt bildet die Busfahrt durch die Innerschweiz, entlang dem Urnersee und der imposanten Gebirgswelt des Furkapasses nach Münster im Goms. Mittagsimbiss im Hotel Rhonegletscher, einem historischen Hotel, wo «die höchst vornehme internationale Gesellschaft, in ein-, zwei- und dreispännigen Wagen herbeiströmte» in der Belle Epoque. Weiterfahrt durch das Obergoms. Zimmerbezug im 4*-Hotel in Münster. Frau Dr. Marie-Claude Schöpfer, eine Stockalper-Expertin, wird Ihnen in einem Referat (im Hotel) diesen aussergewöhnlichen «Frühkapitalisten» vorstellen. Anschliessend unternehmen wir einen kleinen Dorfrundgang. Abendessen vor dem Konzert im Hotel. Der Konzertbus bringt uns anschliessend nach Ernen. ORCHESTERKONZERT «ODE AN DIE FREUDE» in der Kirche Ernen. Joseph Haydn: Violinkonzert Nr. 4 G-Dur Hob. VIIa:4. Karl Amadeus Hartmann: Kammerkonzert für Klarinette, Streichquartett und Streichorchester (1930 – 35). Hugo Wolf Vier Lieder (Bearbeitung für Bariton und Streicher von David Matthews). Luigi Cherubini Sonate für Horn und Streicher Nr. 2 F-Dur. Felix Mendelssohn Bartholdy Sinfonie für Streicher Nr. 8 D-Dur. Rückfahrt nach Münster mit dem Konzertbus. Übernachtung im 4*-Hotel in Münster.

Sa, 15. August
Frühstücksbuffet im Hotel. Fahrt nach Brig zum Besuch des Stockalperschlosses und der von Stockalper gestifteten Pfarrkirche in Glis, wo er auch seine letzte Ruhe fand. Weiterfahrt Richtung Simplonpass. Stockalper liess den spätmittelalterlichen Weg zu einem breiten Saumpfad ausbauen. Er umging die Gondoschlucht über einen Umweg. In den Blütezeiten des Passes besorgten die Säumerkolonnen mit den «Ballenführern» den Warentransport zwischen Mailand und Lyon und begründeten den Reichtum und Einfluss des Stockalpers. Das «Alter Spittel» genannte Hospiz auf dem Pass und der Gondo Turm sollte Menschen und Waren als Unterkunft dienen. Aussenbesichtigung des Alten Spittels, das heute dem Militär als Truppenunterkunft dient. Mittagessen im Turm von Gondo. Der Einfluss Stockalpers reichte bis ins Unter-Wallis als Landvogt von Saint-Maurice und Kastlan von Martigny, Orte, die wir auf unserer Rückfahrt nach Zürich sehen. 19.00 Uhr ungefähre Ankunft in Zürich.

Preis pro Person
CHF 620.– im Doppelzimmer
CHF 50.– Einzelzimmer-Zuschlag (Doppelzimmer zur Einzelbenützung)

Kleine Programmänderungen aus organisatorischen Gründen vorbehalten.


Anmeldeformular

Buchungen sind für diese Veranstaltung geschlossen.